Mumford & Sons – Mit If I Say gehört das Stadion ihnen

Und sie schaffen es immer und immer wieder. Mumford & Sons haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Hatte sich ihr unverkennbarer Folk Ende der 00er Jahre zu einem großen Phänomen entwickelt, ging ihr letztes Album Wilder Mind mit elektronischeren Rocksounds in eine deutlich größere Richtung. Nun haben sie nach Guiding Light mit If I Say die zweite Single ihres vierten Studioalbums Delta – das für Mitte November angekündigt ist – veröffentlicht und zeigen, dass sie diesen Weg konsequent fortführen. Hier kommt zum ersten Mal in der Geschichte der Londoner Band ein Stimmverzerrer zum Einsatz und fügt so, im Intro, Marcus Mumfords Gesang eine ganz besondere Note der Verletzbarkeit hinzu. Darauf folgend setzen immer häufiger Streicher ein und geben dem ganzen eine Opulenz, die im letzten Drittel auszubrechen scheint und doch nach tiefen Emotionen klingt. Zum Schluß fügen sich alle Elemente zusammen – und so wird If I Say zu einem Bombastsong, der zeigt, dass Stillstand ein Wort ist, welches die Band nicht zu kennen scheint. Damit begeistern Mumford & Sons abermals mit einem Song, der den epischen Moment – in einem Stadion aufgeführt zu werden – der Gesamtheit beinhaltet und damit so intim wird und jeden anspricht und doch immer auch die große Weite einfängt.

Advertisements

Bloodhype – Großer Gitarrensound mit Referenz

Sie wohnen in Berlin und haben nach Jahren des Roadielebens und anderen freigeistigen Tätigkeiten nun zusammengefunden, um Musik zu machen. Als die Berliner Indierockband Bloodhype vor einigen Monaten mit dem Song Wolves an die Oberfläche trat, wurden viele hellhörig. Denn ihr Mix aus Rock, Alternative und Indie holt in Zeiten mangelnder Präsenz dieser Genres viele Musikliebhaber des Gitarrensounds ab. Dabei kommt der Sound dem, der Bands wie AFI und Thirty Seconds To Mars sehr nahe und begeistern mit großen Hymnen und intensivem Gesang. Die aktuelle Single Romeos setzt dabei aktuell die Messlatte des eigenen Anspruches nochmals höher. Beginnend mit einer Synthiewolke von Sound, welches an die Titelmelodie von Stranger Things erinnert, wird Romeo mit Schlagzeug, Gitarren und Elmar Weylands intensiver Stimme zu einem wahren Brett und erinnert nicht nur an die oben genannten Bands, sondern lehnt sich mit einem epischen Gefühl auch an die White Lies oder Editors an. Bloodhype setzen damit den neuen deutschen Rocksound fort, der auch schon Giant Rooks und Razz haben erfolgreich werden lassen. Dabei ist Bloodhype, trotz der erst kurzen Lebensdauer, keine Band, die sich hinter den großen internationalen Bands verstecken muss und sollte. Und mit Romeos haben sie allemal das Zeug auch auf das internationale Parkett zu treten.

Celine Dion – Titanic Vol.: 2

Vor genau 20 Jahren hatte die kanadische Sängerin Celine Dion ihren – bis heute – größten Hit. Mit dem Titelsong My Heart Will Go On, zum Blockbuster Titanic, verkaufte sie über 18 Millionen Platten und wurde der Song so, zur zweiterfolgreichsten Single einer Sängerin aller Zeiten. Seitdem sind 20 Jahre vergangen, elf Alben veröffentlicht und unzählige Singles rausgekommen, doch keine war nochmals so erfolgreich, wie My Heart Will Go On. Nun allerdings, hat sich Celine Dion ein weiteres Mal an einen Titelsong eines Blockbusters gewagt. Mit Deadpool 2 läuft am 17. Mai die Fortsetzung des 2016er Hits an und hat mit Ashes einen ebenbürtigen Titelsong erhalten, der sich tatsächlich mit dem Titanic-Soundtrack messen kann. Ashes wirkt dabei so unpassend wie kaum ein anderer Titelsong. Wird bei dem Actionfilm Deadpool 2 rumgeschossen und explodiert alles, was nur in die Luft fliegen kann, singt sich Dion durch einen Liebessong, der so groß und episch ist, wie kaum ein anderer Soundtrack. Mit großen Gesten und Dions Stimmgewalt gibt es hier die ganz großen Emotionen und von Streichern und Klavieren ein ganzes Orchester, das Dion begleitet. So Emotional und groß Ashes auch sein mag, ist auch immer eine Prise Humor dabei. Und so kommt es, dass im zweiten Drittel des Videos plötzlich Deadpool auf Highheels auf die Bühne tritt um Ballett zu tanzen. Zum Ende dann lobt Deadpool – hinter dem sich Ryan Reynolds verbirgt – Dion für ihre Performance, erwartet jedoch, dass Dion einen Gang runterschaltet und nicht gleich auf dem Top-Level performt – schließlich sei das eben nicht Titanic. Dies konntert Dion damit, dass bei ihr unter diesem Niveau nichts geht. Ashes hat das Zeug, ein ganz großer Hit zu werden und sich neben My Heart Will Go On auf gleicher Höhe einzuordnen.

Felix Räuber – Cineastischer Sound

Man kommt nicht herum, den Dresdener Sänger Felix Räuber mit einem Teil seiner Vergangenheit in Verbindung zu bringen. Hierbei ist allerdings vielmehr die Frage des – wie lange noch. Denn Räuber war bereits vor zehn Jahren in einer Band, die es bis auf Platz 1 der Singlecharts schaffte. Mit Polarkreis 18, hatte Räuber von 2004 bis  2012 als Frontsänger in ausverkauften Hallen gespielt. Dann kam der Bruch – die Band brach auf zu neuen Ufern und wandten sich die einzelnen Bandmitglieder anderen Projekten zu. Räuber bestritt seitdem seine Karriere als Solist. Nun kündigt er eine erste EP an, auf der die Single Wall enthalten. Diese ist eine cineastische Untermalung großer Gefühle. Während es mit einem melancholischen Pianospiel beginnt, hebt sich Räubers Stimme über das Instrument und beginnt einen Gefühlstanz zwischen Traum und Realität. Mit einem stetigen Ansteigen der Intensität und Ausbrüchen in ein moderneres Soundkostüm, lässt Wall das Eis schmelzen und uns den Sänger hervorbringen, den wir seit dem Wegfall von Polarkreis 18 lange vermisst haben. Episch zwischen Melancholie und Aufbruch schafft Räuber etwas, das fesselt – den alten Sound seiner Synthie-Pop-Band in einen modernen, individuellen und neuen Körper zu stecken und damit sprachlos zu machen.

Hyphen Hyphen – Auch ohne Disco gewaltig zurück

Mit Just Need Your Love war das Quartett Hyphen Hyphen, aus Nizza, 2015 ganz groß dabei. Mit einem epischen Discosound und ganz viel Pop trumpften sie nicht nur auf der Single, sondern auch auf ihrem Debütalbum Times auf. Nun kommen die Franzosen mit der ersten Single aus ihrem, für das Frühjahr 2018 angekündigte, neue Album zurück und zeigen, dass sie sich weiterentwickelt haben. So klingen sie auf Like Boys deutlich rockiger und haben den Discosound eingemottet. Dabei ist die Stimme der Frontsängerin Samanta Cotta so stark und weit, dass man sich nicht ohne Grund an Sängerinnen wie Christina Aguilera und Beyonce erinnert fühlt. Hatte sie doch den Amerikaner Guy Roche als Gesangslehrer, der eben auch Beyonce und Aguilera trainierte. Laut Warner Music als Reaktion auf die #MeToo Kampagne gedacht, haben Hyphen Hyphen den Song nicht nur selbst geschrieben, sondern ihn auch komponiert und produziert. Like Boys ist eine starke Antwort auf Menschen, die ein Nein nicht verstehen wollen und darüber hinaus eine großartige Popnummer.

Turin Brakes – Ein Song wie aus einem Film

Mit Don’t Know Much hat die britische Folkband Turin Brakes einen Song veröffentlicht, der wie aus dem Brokeback Mountain Soundtrack stammen könnte. Mit einem leichten Gitarrenspiel und Lagerfeuerstimmung singen sich Olly Knights und Gale Paridjanian warm und sorgen für ein wohliges Gefühl. Mit knisterndem Country bleibt Don’t Know Much zurückhaltend und überzeugt unaufgeregt. Dabei promoten Turin Brakes gleich auch ihr achtes Studioalbum Invisible Storm, das am 25. Januar veröffentlicht wurde. Turin Brakes Output ist dabei bemerkenswert und umfasst in der 19-jährigen Bandgeschichte ganze 8 Alben und damit im Schnitt alle 2,5 Jahre ein neues Album. Doch auch die vorab veröffentlichten Singles Would You Be Mine und Wait sind überzeugen mit einer deutlich schnelleren Variante ihres Sounds. Klingt Wait treibend euphorisch, ist Would You Be Mine an epischen Momenten und einer enormen Weite kaum zu überbieten. Turin Brakes begeistern so erneut mit höchster Qualität und sind dabei keinem Hitdruck verfallen.

SCHWARZ – Konzertkritik

Einen Abend unter Freunden und natürlich ließ sich keiner hierbei bitten. Denn zur Record Release Party lud kein geringerer ein als SCHWARZ – alias Roland Meyer de Voltaire. Bereits vor 15 Jahren ist er musikalisch im Geschäft und hat mit seiner Band Voltaire zwei Alben herausgebracht. Seine letzte Veröffentlichung als Voltaire war hierbei die 2010er Single So Still. Doch mit der Zeit keimte in Meyer de Voltaire der Wunsch auf, auszubrechen und einen anderen Stil auszuprobieren. Sechs Jahre später ist er unter dem Namen SCHWARZ zurück und begeistert mit einem frischen Mix aus Elektro, Jazz und Singer/Songwriting. Am Freitag kam nun seine erste EP In Your Eyes auf den Markt, die er am Samstagabend im Berliner Acud Club, vor geladenem Publikum, präsentierte.

Laina

Hierbei gab es vom Berliner Duo Laina Unterstützung, die vor SCHWARZ‘ Auftritt mit einem sanften, teilweise introvertierten, teilweise lockeren Sound für sehr viel Gefühl sorgten. Mit ihrer handgemachten Musik und dem reduzierten Klang erinnern sie ein wenig an das australische Geschwister-Duo Angus & Julia Stone – auch wenn die Stones für positiv, schwelgerischen Sound stehen und Laina eher zum Lagerfeuergefühl passen, konnte man hier viele Übereinstimmungen wiederfinden.

Als schließlich SCHWARZ auf die Bühne trat, begann der Teil des Abends, der nach vorne ging. Mit einem ergreifenden Sound, der zwischen cineastischen Szenen, epischen Momenten und intimen Gefühlen pendelte, ließ SCHWARZ keinen Zweifel daran, dass er mit seiner Zukunft sehr bewusst umgeht und Erfolg kein Zufall sein kann. Jeder Song auf der EP klingt schwer und weit, groß und treiben zugleich – kurz: SCHWARZ klingt grandios! Ein weiteres, starkes Ausrufezeichen setzt Meyer de Voltaire mit seiner Stimme, die gemein haben, dass Meyer de Voltaire mit seiner Kopfstimme einen ergreifenden Ton anschlägt, der sich in großen Momenten widerspiegelt und in eben diesem treibenden Elektro übergeht, der es erlaubt, auch im Radio gespielt zu werden. Ein Song sticht hierbei besonders hervor – guckt man sich die Diskografie einmal an, ist SCHWARZ mit Home, In Your Eyes und Shine eher introvertiert und sucht den großen Rahmen, doch klingt Cold Sunlight so satt und elektronisch, dass hier der Zwang zu tanzen so stark wird, dass schließlich auch das geladene Publikum die Gläser in die Höhe streckte und hedonistisch anfing zu tanzen. Hätte der Abend eine Zeitlupe hergeben, wäre diese in diesem Moment bestplatziert gewesen. Hinzu kam, dass Meyer de Voltaire sich erhaben bewegte und damit eine bestimmte Eloquenz an den Tag legte, die sich auch in der Präsentation seine Songs zeigte.

Gleichzeitig auch als Single, am Freitag veröffentlicht, ist Cold Sunlight der perfekte Song, um SCHWARZ die Türen zum Erfolg zu öffnen. Ist die EP eine Volltreffer, freuen wir uns schon jetzt auf neue Musik und ein, hoffentlich bald folgendes Debütalbum.

SCHWARZ – In Your Eyes EP bei iTunes

City Calm Down – trifft auf Joy Division

Mit ihrem Debütalbum In A Restless House, welches die australische Band City Calm Down 2015 veröffentlichte, ging alles ganz schnell. Der Erfolg, die Aufmerksamkeit und die Vergleiche. Auch hier konntet ihr Vergleiche zu den Editors oder White Lies lesen, als ich Ende 2015 Rabbit Run und im Frühjahr 2016 Falling vorstellte. Doch konnte und kann man nicht von der Hand weisen, dass City Calm Down sich am Klang dieser Bands orientieren. Eine weitere Band wird da auch Joy Division sein. Hört man sich ihre gerade veröffentlichte Single In This Modern Land an, wird man mit dem Gesicht regelrecht in den Sound der frühen Post-Punk und Synthie-Pop Welt gedrückt. Auch flackern hie und da Referenzen an David Bowie auf. Was die Jungs von City Calm Down also anpacken, klingt groß, episch und industriell. Da sind Trompeten, Gitarren und Schlagzeuge als Unterstützung dieses Sounds gar nicht wegzudenken. Gleichzeitig singt Jack Bourke so erhaben, wie es sonst eben nur David Bowie beherrschte. In This Modern Land ist, als Singleauskopplung, die erste Ankündigung eines neuen Albums und gleichzeitig so sehr der Sound, den wir auf dem Debütalbum schon grandios fanden.

Schwarz – Singer/Songwriter im Housebett

Bereits im Frühjahr dieses Jahres hatte Roland Meyer de Voltaire, alias Schwarz, mit Home für neugieriges Aufhorchen gesorgt – war der melancholische Gesang Schwarz‘ und der moderne Beat doch eine ungewohnte Mischung. Diese wiederholt Schwarz nun abermals mit dem neuen Song In Your Eyes, bei dem er auf einer weichen und verletzlichen Stimme, die von herben Housebeats getragen wird, setzt. Hierbei fungiert der Beat wie eine tickende Uhr, welche die Dringlichkeit in Voltaires Stimme betont. In der zweiten Hälfte des Songs wird schließlich, mit zackigen Geigen eine Klangkulisse erzeugt, die fast schon tragisch wirkt und mit einem Kinderchor zu einem epischen Finale führt. In Your Eyes ist voller Gefühl, tanzbarer Musik und hat perfekt aufeinander abgestimmte Elemente die von Schwarz genau das richtige Gefühl bekommen – drückend, melancholisch, stark und emotional zu sein.

Ruelle – Zelebriert epische Momente ganz allein

Ruelle – The Other Side

Ein Jahr ist es her, dass Ihr hier den Listenbee Remix von Ruelles Until We Go Down finden konntet. Nun ist Ruelle – alias Maggie Eckford – mit einem neuen Song zurück und öffnet damit ein Buch, das vorher nur den wenigsten vorlag – denn Ruelle ist keine Newcomerin. Hat sie mit For What It’s Worth (2010) und Show and Tell (2012) bereits zwei Alben unter ihrem eigenen Namen veröffentlicht, folgte Up in Flames (2015) und Madness (2016) unter dem Namen Ruelle. Auch musikalisch veränderte sich ihr Sound vom Indie Pop, hin zu einem elektronisch, mystischen Pop, der episch und melancholisch klingt. Ruelle fährt damit so gut, dass ihre Songs zur Untermalung von Werbeclips und Serien verwendet werden. Auf ihrer neuen Single The Other Side zeigt sie einmal mehr, wie sehr sich ihre Melancholie auf den Hörer überträgt. Beginnend mit einem Klavier und Ruelles zarten Gesang, baut sich The Other Side während der folgenden 4 Minuten stetig auf und treibt die Dramatik so weit, dass eine Träne die Wange hinunter zu rollen scheint. Kraftvoll singt sich Ruelle durch die Zeilen, bei denen nicht klar wird, ob es sich um eine gescheiterte Beziehung handelt oder das Ableben eines wichtigen Menschen behandelt. Eines bleibt allerdings bei beiden gleich – das schwere, tragende Gefühl, das The Other Side transportiert. Ruelle klingt mit ihrem Sound, als wäre sie der perfekte Soundtrack gebrochener Herzen- Und The Other Side ist ein Kapitel daraus.