Lizzo - Boys

Lizzo – Schräg, anders, süchtig machend

Es gibt gerade zwei Frauen, die das Popbusiness komplett von hinten aufrollen. Die eine – Billie Eilish – ist gerade einmal 17 Jahre alt und schafft es mit ihrem Debütalbum eine wahre Fanmania auszulösen. Die andere ist Lizzo, die gerade mit ihrer emanzipierten Anti-Bodyshaming Musik alles abräumt, was es zu holen gibt – siehe Juice. Dabei hat Melissa Viviane Jefferson – wie Lizzo mit bürgerlichen Namen heißt – vor allem mit ihrem aktuellen Album Cuz I Love You das heisseste Eisen im Feuer. Denn Cuz I Love You ist mit seinem Stilmix aus Hip-Hop, Funk, Pop, Soul und Rock eines der abwechslungsreichsten Alben der vergangenen Jahre und zeigt Lizzo hierbei völlig befreit von Konventionen und Stilen. Auf ihrem Song Boys greift sie dann auch das Thema Männer auf und wirbt für Diversität. So singt die aus Detroit kommende Sängerin auf Boys die Sätze I like big boys, itty bitty boys. Mississippi boys, inner city boys. I like the pretty boys with the bow tie. Get your nails did, let it blow dry. I like a big beard, I like a clean face. I don’t discriminate, come and get a taste. From the playboys to the gay boys. Go and slay, boys, you my fave boys und zeigt damit, wie sehr sie sich in den letzten Jahren – als Sängerin, die selbst Bodyshaming und Diskriminierung erfahren hat – von Verurteilungen und Vorurteilen befreit hat. Boys lässt Lizzo wieder locker und funky klingen und besitzt eine Leichtigkeit, die beachtlich ist.

Werbeanzeigen

MK – Die Silvesternacht kann kommen

Zwei Buchstaben – mehr braucht es nicht, um einen der heißesten Songs für die Silvesternacht anzukündigen. Wenn dann auch noch der Titel aus nur zwei Zahlen besteht, fragt man sich fast, was das alles zu bedeuten hat. Dabei ist der – aus Detroit stammenden – House-DJ MK bereits seit fast 30 Jahren im Geschäft und hat Anfang und Mitte der 90er Jahre unzählige Songs geremixt. Für den Hit-Remix zum Nightcrawlers Song Push The Feeling On zeichnet sich MK verantwortlich und hat dafür gesorgt, dass dazu auch heute noch in den Clubs getanzt wird. Seit 1995 wurde es jedoch plötzlich still um Marc Kinchen – wie der DJ bürgerlich heißt. Ganze 14 Jahre sollte es dauern, bis MK wieder von sich hören ließ. So kam MK 2009 deutlich präsenter zurück und steuerte Remixe für renommierte Künstler wie Chris Malinchak, Disclosure, Wankelmut, Rüfüs oder Pet Shop Boys bei, die mitunter bis auf Platz 1 der britischen Charts stiegen. Mit seiner nun veröffentlichten, eigenproduzierten Single 17 steht MK das erste Mal als Solokünstler in den Top-10 der britischen Charts. Der 45-jährige DJ beweist somit, dass Clubmusik immer geht. Hört man sich 17 an, wird man mit einer gehörigen Portion House in die 90er katapultiert. Hier kommen Erinnerungen an Whigfield und das Gefühl von absolutem Spaß auf. 17 ist eine grandiose Partynummer, die wie für die Silvesternacht produziert scheint. Spielt den Song doch einfach auf Eurer Silvesterparty und tanzt als wärt Ihr 17!