Yoste – Eine Palette an Songs aus der Tiefe

Es ist ein Sound, der aus seinem Inneren kommt – denn Yoste selbst beschreibt die Entstehung seiner Songs als ein Resultat, dass er vieles in sich selbst nicht vollends versteht und dieses Gefühl der Unsicherheit einerseits als beängstigend betrachtet, andererseits aber auch friedvoll empfindet. Dabei ist der 23-jährige Kurt Sines, der aus Brisbane – Australien – kommt in seiner Erscheinung ein durchaus selbstsicherer junger Mann, der allerdings um ein paar Jahre jünger aussieht, als er tatsächlich ist. Mit der neuesten Single Empty hat Yoste seiner, zur Veröffentlichung bevorstehende, EP Try To Be Okay eine weitere Note dieser Gefühlswelt hinzugefügt. Neben den Singles ArcChihiroBlue und eben Empty umfasst die EP mit Howl und Moon zwei weitere Songs, die der Songwriter und Producer selbst eingespielt hat. Allesamt bewegen sich im entspannten, elektronischen Bereich der Musik und sind gefüllt mit feinen Nuancen aus Klavier, leichten orientalischen Klängen und der weichen Stimme Sines. Dabei weist Yoste Gemeinsamkeiten mit dem US-Amerikaner Shallou auf. So haben beide ein ähnliches Soundkostüm aus sanften elektronischen Beats, vielen kleinen, verspielten Elementen und einem weichen Gesang gemein. Yoste befindet sich dabei genau in der gleichen Schwebesituation, wie es vor einem Jahr bei Shallou mit seiner EP Souls der Fall war. Denn persönliche Empfindungen und Emotionen spielen auch bei Yoste eine zentrale Rolle und lassen seine Musik regelrecht schweben. Alle Songs auf Try To Be Okay bestechen durch eine Universalität, die es den Songs ermöglicht, im tiefen Winter für eine melancholische Stimmung zu sorgen, oder dem nahenden Frühling selbstbewusst und mit den ersten warmen Vibes entgegenzugehen. Dabei klingen die Songs zeitlos und orientieren sich nicht an der Popmoderne heutiger Produktionen. Yoste schafft mit der, am 15. Februar erscheinenden, EP Try To Be Okay einen wahren Schatz zu veröffentlichen. Seine Musik ist dabei für all Diejenigen, die sich gerne einmal treiben lassen, all die Hektik der heutigen Welt ausschließen möchten und in sich selbst reinhören wollen – immer auf der Suche nach einem ausgleichenden Moment.

Werbeanzeigen

Hollow Coves – Sehnsucht in jeder Melodie

Hollow Coves – Coastline

Zwei Freunde aus Brisbane, finden sich 2013 zusammen um Musik zu machen. Getrieben durch Fernweh trennen sich beide um die Welt zu erkunden. Mit dieser Wanderlust – die auch im englischen die Bedeutung von dem steten inneren Antrieb, sich zu Fuß die Natur und die Welt fern der Heimat zu erschließen – haben sich Ryan Henderson und Matt Carins mit einem Rucksack aufgemacht, um die Welt zu entdecken. Dies findet sich auch auf der Facebook-Seite der australischen Band wieder – posten sie doch unglaublich beeindruckende Fotos von, fast schon, überwältigend schönen Landschaften. Hierher kommt dann auch der musikalische Stil des Duos. So hört man Sehnsucht, Neugier, Melancholie und Aufbruch heraus – schlicht Wanderlust. Hollow Coves erste EP heißt dann auch passenderweise Wanderlust und beinhaltet sechs Songs, die alle samt das Herz berühren. Einen hervorzuheben scheint fast wie ein Frevel und doch sticht gerade Coastline besonders hervor. Hier treffen Bear’s Den, Mighty Oaks und The Slow Show aufeinander. Mit einer akustischen Gitarre, einem schwebenden Gesang und treibenden Sound ist Coastline die Perfektion der Sehnsucht. Sehnsucht nach der Ferne, nach neuen Abenteuern und engen Momenten. Traurigkeit spielt genauso eine Rolle wie Herzlichkeit und Offenheit. So wird Coastline im Verlauf intensiver und lässt die Träume plastisch werden. Der Moment, sich in einem Gefühl zu verlieren ist bei Coastline nicht nur eine „Gefahr“, sondern allgegenwärtig. Hollow Coves sind dabei so intim und groß, dass sie es gleichzeitig schaffen expressiv und klein zu wirken.

Mallrat – Das Spiel mit der Coolness

Mallrat – Uninvited

Mit 17 Jahren und – ja, blondem Haar – singt sich die australische Mallrat, die bürgerlich als Grace Shaw bekannt ist, in die Herzen derjenigen, die sie eigentlich in ihrem Song Uninvited disst. Denn gerade jetzt ist die Bewegung von jungen Sängerinnen mit einer Anti-Coolness-Haltung besonders groß. Von Kiiara über Halsey oder Alma wird gerade groß Stimmung gemacht, sich selbst treu zu bleiben und nicht dem Wahn des stetig Hip seins, zu verfallen. Und dennoch liegt gerade hier der Widerspruch, denn genau mit diesen Songs haben sie riesigen Erfolg und landen ausgerechnet dort, wovor sie eigentlich gewarnt haben – auf den Partys der Coolen. Mallrat singt dabei allerdings so deutlich, dass sie hier nicht zu finden sein möchte, dass man sie fast schon naiv nennen möchte. Wären da nicht Textzeilen wie Smiles are always toothless, but I run out of excuses. So I have to play excited, but I wish I was uninvited und schließlich der Ohrwurm-Refrain Get me off the list, I’ve got nothing on my wrist, die zeigen, wie fernab Mallrat jedweder Naivität ist und so auch zeigt, dass sie weiß wie sie sich selbst am besten positionieren kann. Uninvited ist ein wahnsinnig guter, eingängiger Popsong, der mit Synthie-Beats und cooler Bassline überzeugt. Und ist so ja vielleicht sogar ein sogenannter Grower, der erst mit der Zeit zum Hit wird aber dann richtig einschlägt.

Young Franco – Disco, Funk und viel Bass

Young Franco feat. Dirty Radio - Drop Your Love

Young Franco feat. Dirty Radio – Drop Your Love

Mit wem könnte es besser durch die Samstagnacht gehen, als mit dem jungen DJ und Produzenten Young Franco. Mit gerade einmal Anfang zwanzig, ist der, in Brisbane lebende, Australier auf dem besten Weg, den Ton für die kommende OpenAir-Clubsaison anzugeben. Denn wo sollte ein Song wie Drop Your Love besser hinpassen, als unter den freien Himmel und in OpenAir Clubs?!
Geprägt von Vocodersounds, viel Bass und einer ordentlichen Prise Discomusik, klingt Drop Your Heart nach jeder Menge Spaß. Unterstützung bekommt Young Franco von der kanadischen Band Dirty Radio, die sich ebenfalls dem Soul, R&B und der Disco verschrieben haben. So ist ein Song entstanden, der nur so vor Lebensfreude strotzt. Also drückt auf Play und lasst die Party kommen!

Wafia – Wie ein Sturm ohne Sturm

Wafia - Heartburn

Wafia – Heartburn

Wafia Al-Rikabi ist 22 Jahre alt und irgendwie doch noch ein Teenager. So könnte man zumindest erklären, warum sie in Interviews fröhlich über 1 Million Lou Bega Plays spricht und als erste Alben Celine Dion bzw. Shania Twain angibt. So ganz mag man der aus Brisbane, Australien, kommenden Sängerin das jedoch nicht abnehmen. Ihre Musik andererseits, mag man nur zu gerne anhören. Machte Wafia doch bereits vor einigen Jahren mit dem Cover ‚Let Me Love You‘ von Mario auf sich aufmerksam und überzeugte durch eine moderne R&B Version die mit tiefen Bässen angereichert wurde. Was auf ‚Let Me Love You‘ noch recht jung klang, wirkt auf der aktuellen Single ‚Heartburn‘ komplett ausgetauscht. Klingt Wafia hier doch so reif, soulig und tief. Die dazugehörige EP ‚XXIX‘ ist passend dazu gerade erschienen und so möchte man sich ‚Heartburn‘ fast schon ergeben und sich bedingungslos der Melancholie dieses Songs hingeben.

Jarryd James - Do You Remember

Jarryd James – Mit Do You Remembe‘ kommt ein neuer Überhit aus Australien

Wir erinnern und noch gut daran, als Gotye mit seiner etwas anderen Nummer Somebody That I Used To Know die Popcharts rund um den Globus durcheinander brachte. Nun kommt der Nachwuchs zum Zuge. Jarryd James aus Brisbane, Australien, hat in den vergangenen zwölf Monaten bereits BROODS und Angus & Julia Stone als Support unterstützt und Anfang dieses Jahres seine Debütsingle Do You Remember veröffentlicht. Diese stieg bis auf den zweiten Platz der australischen Charts und ist eine Mischung des reduzierten Sounds von Gotyes Somebody That I Used To Know und der Wucht von Awolnations Sail. Dabei singt James hier zart und zerbrechlich zu einem zurückhaltenden Gitarrenspiel. Nun erreicht Do You Remember auch endlich Europa und wird hier wohl ebenfalls großen Zuspruch erhalten. Ist die Single doch so einprägsam und James als Singer/Songwriter viel zu interessant um verpasst zu werden.

Sheppard – Australien hat neue Indie-Helden

Eigentlich wäre es ja ein Familienunternehmen geworden, wären bei der Band Sheppard nicht noch die drei Mitglieder Michael, Jay und Dean dazugekommen – sind doch die restlichen drei Mitglieder, Amy, Emma und George Geschwister. Die sechs haben sich im wahrsten Sinne des Wortes alles erarbeitet wofür die Band jetzt steht. Haben sie doch ein eigenes Plattenlabel gegründet und sind auf Tour durch Australien gegangen um dann auch das zu ernten, was gesät wurde. Ihre zweite Single Geronimo schlug direkt auf Platz 1 der australischen Singlecharts ein und ist damit die erste Band seit mehr als zehn Jahren, die sich als Independent-Act auf Platz 1 der Singlecharts positionieren konnte. Nun hoffen wir, dass ihr Song auch bis nach Europa herüberschwappt, und sei es als ersten Radiohit der Band, denn das ist Geronimo zweifellos.