The Killers - Caution

The Killers – Als hätten sie es gewusst

Was für eine wunderbare Rückkehr der Alternative- und Indie-Rockband aus Las Vegas. The Killers sind zurück mit einer Hymne voller Pomp, Glamour und großartigen Gitarrenriffs. Dass Brandon Flowers noch nie ein Mann der leisen Worte war, wussten wir bereits seit Singles wie Mr. Brightside und Somebody Told Me. Doch erst durch ihre 2008er Single Human kam es in Deutschland zum absoluten Durchbruch. Von ihrem dazugehörigen Album Day & Age verkaufte die Band über drei Millionen Platten, doch danach wurde es unsteter bei den Jungs und veröffentlichten The Killers in den letzten zwölf Jahren mit Battle Born (2012) und Wonderful Wonderful (2017) gerade einmal zwei Alben. Nun sind The Killers mit Caution zurück und fegen uns regelrecht weg mit einem voluminösen Synthiesound, der durch einen ausufernden Einsatz des Schlagzeugs wieder zum typischen Bombastsong wird, den wir alle gewohnt sind und lieben. Vom Gefühl dürfte Caution sich bekannt anfühlen, legt der Song doch die gleiche Euphorie and den Tag, wie Human oder Mr. Brightside. Das dazugehörige Album Imploding The Mirage wird am 29. Mai veröffentlicht und überrascht mit einer erfrischend, hohen Anzahl an Gastmusikern. So sind, neben dem The War On Drugs-Produzenten Shawn Everett auch The War On Drugs-Frontsänger Adam Granduciel, k.d. lang, Fleetwood Mac-Gitarrist Lindsey Buckingham, sowie die New-Yorker-Indieband Lucius mit dabei und sorgen dafür, dass Imploding The Mirage eines der abwechslungsreichsten Alben der Bandgeschichte werden könnte. Mit Caution sorgen The Killers auf jeden Fall jetzt schon Mal dafür, dass wir die Tanzschuhe noch nicht all zu weit in den Schrank räumen werden. Und als hätten sie es gewusst, passt der Songtitel so treffend zur aktuellen Lage überall auf der Welt.

The War On Drugs – Brauchten etwas länger

The War On Drugs gibt es bereits seit 2005, doch kennt man sie hierzulande wohl immer noch kaum. Sind sie doch eine Indie-Rockband aus Philadelphia die in den neun Jahren ihrer Bandgeschichte bereits viele Mitgliederwechsel durchmachen musste. Nun aber zeichnet sich – mit der Auskopplung ihres dritten Albums – eine Beständigkeit ab. Mit der Single Red Eyes könnten sie es auch endlich bei uns schaffen. Wirkt doch der Song als eine Art Hommage und erinnert an Stücke von David Bowie. Ist der Gesang von Adam Granduciel hallend und leise zu gleich steuert der Sound des Songs geradezu auffällig dagegen. Das lange Solo am Ende lässt Red Eyes sogar noch drängender wirken als er eh schon klingt. Mit diesem Song dürfte dann wohl auch der Deutsche Hörer, aber allen voran jeder Fan von The War On Drugs seine Freude haben.