SYML - I Wanted To Leave

SYML – Ganz eigene Gymnopédies

Wir haben schon viele Songs vom US-Amerikanischen Musiker SYML gehört. Mal waren es ganz leise Balladen, die durch Folk, Singer/Songwriter und Pop geprägt waren – wie seine letzte Veröffentlichung The Dark, mal waren es schnelle und laute Rockhymnen, die nach Indie und Alternative griffen. Alle gemein hatten aber immer wieder das Überraschungsmoment. So klingt kaum ein Song, wie der andere. Nun hat sich Brian Fennell – der mit seinem Output an Songs immerhin bereits auf satte acht Beiträge auf SOML gekommen ist – an eine weitere genreübergreifende Ausdrucksweise gewagt – dem Instrumentalsong. Mit nur einem Klavier spielt sich SYML auf dem Song I Wanted To Leave so frei, das wir völlig vergessen, dass dieser Song gerade erst veröffentlicht wurde. Dabei hat SYML bereits einige seiner Songs als Pianoversion veröffentlicht, doch waren diese immer nur Abwandlungen seiner früheren Songs mit Gesang. I Wanted To Leave hat SYML erstmals als reinen Pianotrack geschrieben und komponiert. Mit sanften Klavieranschlägen und markanten Highlights setzt sich I Wanted To Leave fragil zusammen und erinnert an die großartigen Kompositionen von Eric Saties Gymnopédies No. 1, Yann Tiersens Comptine d’Un Autre Été aus dem Film Die fabelhaften Welt der Amélie oder Brian Reitzells Beginners (Theme Suite) aus dem gleichnamigen Film Beginners. Alle gemein haben, dass sie es geschafft haben – ob der klassischen Instrumentierung – im Mainstream beachtet und über Jahre hinweg als zeitlos aktuell empfunden zu werden.

Brian Fennell
Brian Fennell

SYML greift dabei die Sprache der Emotionen auf und erzählt uns über die Dramaturgie des Songs eine Geschichte, die vom kalten Gefühl ferner Orte handelt. Obwohl der Musiker an so vielen großartigen Orten der Welt sein kann, stellt sich im Laufe der Zeit irgendwann das Gefühl von Kälte ein, bei der er immer deutlicher das Verlangen empfindet, nach Hause kommen zu wollen. Als Musiker ist dieses Gefühl ein stetiger Begleiter auf Tour und zeugt von dem unfassbaren Verlangen nach Heimat. Die tiefen Klaviertöne von I Wanted To Leave lassen dieses Gefühl noch stärker werden und zeigen eine Traurigkeit, die gleichzeitig durch das Spiel im Hintergrund eine Dynamik entwickelt, die vom Veränderungsdrang geprägt ist. Mit den hellen Tönen in der Mitte des Songs strahlt schließlich auch der I Wanted To Leave in einem hellen Licht, ehe er wieder in ein tiefes Gefühl der Melancholie versinkt. SYML schafft es, die Sprache seiner Emotionen so gekonnt auf die verschiedenen Musikstile aufzuteilen, dass man sich jedes Mal wieder öffnet und seinen Gefühle freie Lauf lässt. Auffällig dabei ist, dass er über die Jahre in seinen Produktionen immer ruhiger geworden ist und damit den Emotionen deutlich mehr Raum haben. Mit I Wanted To Leave kündigt SYML gleichzeitig weitere Songs dieser Art an und könnte auf eine instrumentale EP hindeuten. Solange wärmen wir uns mit den warmen Klaviertönen seiner aktuellen Veröffentlichung ein wenig.

Ruti - Racing Cars

Ruti – Eine große Stimme ist geboren

Ruti Olajugbagbe – kurz Ruti – hat im vergangenen Jahr bei der britischen Version von The Voice alle überzeugt und ging am Ende als Gewinnerin raus. Mit der im Anschluss an die Sendung veröffentlichten Single Dreams – die eine Coverversion des The Cranberries Songs war – schaffte sie es bis auf Platz 14 der britischen Singlecharts. Nun, ein Jahr später, hat Ruti mit Racing Cars ihre erste EP veröffentlicht, die den gleichnamigen Song als Singleauskopplung hat. Dabei überzeugt sie mit einem vielschichtigen Sound, der zum großen Teil von Rutis Stimme lebt, allerdings auch mit einprägsamen Elektrobeats immer wieder für Clubatmosphäre sorgt. Dabei erinnert die Stimme der 19-Jährigen stark an die Frontsängerin von London Grammar – Hannah Reid – und hat selbst in den hohen Tönen die selbe dunkle Färbung. Zusätzlich klingt Racing Cars reduziert ehe der Beat immer wieder durchbricht und dem ganzen Song eine Art Herzschlag verleiht. Ruti ist – trotz des Fluches – das britische The Voice Gewinner keine Hits landen können – auf dem besten Weg in die Top-10 mit ihrer EP und hat für dieses Jahr bestimmt noch das ein oder andere heiße Eisen im Feuer.

Ricky Razu – Das Bindeglied zwischen gestern und morgen

Ricky Razu steht gerade erst am Anfang seiner Karriere und kann bereits jetzt auf viele Lorbeeren zurückblicken. Denn seine Tracks werden allesamt in höchsten Tönen gelobt und sind weltweit in den Clubs zu hören. Mit seiner ersten EP Cycles, die der Belgier Ende November veröffentlichte, vereint Razu alten Soul und Funk mit neuen Housebeats und hat so einen Musikmix für sich kreiert, der in der DJ- und Produzentenszene so nicht oft vorkommt. Dabei ist vor allem der Track Without U eine wunderbare Nummer, die mit einem – fast schon – derben Housebeat beginnt, ehe durch Synthies ein Ambientsound einsetzt, der Without U verdammt entspannt und dennoch tanzbar macht. Mit dem einsetzenden Gesang kommt noch eine Kirsche auf dem Sahnehäubchen hinzu ehe der gesamte Song schon jetzt zu einem verdammt clubtauglichen Alltime-Favorite wird. Hat man Without U gehört, weiss man, warum der Produzent mit so viel Lob überschütten wird. So können wir den Banger Without U nur jedem DJ für die Samstagnacht empfehlen und tanzen schon mal vor.

Cosby – Ein bisschen Claire, ein bisschen Cvrches

Sie kommen nicht aus England oder Frankreich. Nein, sie kommen aus der bayrischen Landeshauptstadt München. Nutzen Cosby doch epische Elemente, wie die der ebenfalls aus München kommenden Band Claire zu gleichen Teilen wie den Stil des Singens einer Lauren Mayberry von Chvrches – nur weniger hoch in den Tönen. Und so ist eine freundliche kleine Indiepop-Band daraus entstanden, die von der Website bis zum produzieren ihrer Songs alles in Eigenregie durchzieht. Dabei klingt der Song Boon & Bane so, als wäre er ausschließlich für die letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres konzipiert. Entfaltet der Song doch das Gefühl von Tatendrang und einem entspannten Abhängen gleichermaßen, ist er so schnell nicht mehr aus dem Kopf zu bekommen.