CamelPhat – Heizen wieder ein

Es scheint fast egal zu sein, was das Britische Produzentenduo CamelPhat anzufassen mag – es wird zum absoluten Dancefloorhit. Hatten Dave Whelan und Mike Di Scala dieses Jahr mit Breathe und Be Someone bereits zwei großartige Dancetrack veröffentlicht, folgt nun mit Rabbit Hole eine weitere Veröffentlichung. Dabei holten sie sich – wie auch schon bei Breathe – die Sängerin Jem Cooke dazu, die erneut für die passende Stimmung im Song sorgt. Rabbit Hole hat dabei einen Beat, der uns ein wenig an Deleriums Silence erinnert aber wieder mit einem typischen CamelPhat-Drop bei Minute 2:45 zum Ausrasten animiert. CamelPhat schaffen es ein ums andere Mal, dass wir uns auf der Tanzfläche in absolute Ekstase tanzen und dabei alles um uns herum vergessen.

Róisín O – Stampfend zum Glück

Róisín O. – Warn Me Of Silence

Vor einem Jahr veröffentlichte die irische Sängerin Róisín O. die Single Give It Up welche eine Popsängerin zeigte, die längst dem internationalen Sound entspricht. Doch trotzdem ist sie bisher nur in Irland erfolgreich. Mit ihrem ungewöhnlichen Gesang, der in Wellen kommt und eine enorme Stimmgewalt besitzt, hat Róisín O. ein so markantes Merkmal dabei, dass sie als Alleinstellung zu nutzen weiß. Auf ihrer neuen Single Warn Me Of Silence zeigt sie genau diese Stimme nochmal besonders stark. Erinnert der Song an den Pop starker amerikanischer Sängerinnen, lässt sich Warn Me Of Silence auf eine Reise ein, bei der man gerne zusteigt. Ähnlich wie seiner Zeit die Zusammenarbeit zwischen Delerium & Sarah MacLachlans für den Song Silence, zeigt Warm Me Of Silence eine enorme Geschwindigkeit und pumpende Beats. Anders als Delerium & MacLachlans Trance-Song ist Róisín O’s Song im Pop wiederzufinden. Warn Me Of Silence ist eine große und dramatische Pop-Nummer, die der Iren nun endlich zum europaweiten Durchbruch verhelfen sollte. Denn warum nach Australien, den USA oder Südamerika Ausschau halten, wenn guter Pop von einer Insel direkt vor unserer Nase kommt.