Robyn - Beach 2k20 (Yaeji Remix)

Robyn & Yaeji – Zwei Soundgenies auf einem Track

Robyn ist bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr aus dem Popbusiness wegzudenken. Mit innovativen Sounds und frischen Beats veröffentlicht die Schwedin Album für Album absolute Hits. Auf ihrem aktuellen Album Honey gibt es so auch wieder ein Meisterwerk nach dem anderen. Einer davon – Beach2k20 – ist nun von der New Yorker Größe Yaeji geremixt worden. Yaeji steht mit ihrem Sound aus House und Hip-Hop und einem Gesangsmix aus Englisch und Koreanisch für sich selbst und hat dabei einen der größten musikalischen Hypes der letzten Jahre in New York ausgelöst. Ihre Partyreihen sind stets ausverkauft und auch weltweit reissen sich die Fans darum, sie einmal live zu sehen. Auf Beach 2k20 treffen sich nun beide Künstlerinnen und kreieren eine Version des Songs, der irgendwo zwischen Leichtigkeit und Clubsound wandelt und einen entspannt groovigen Beat besitzt. Dabei hält sich Yaeji bei ihrem Remix deutlich mehr an das Original, als es andere Remixe sonst machen und würdigt Robyns Musik damit dafür, dass man hier nur noch Feinheiten einbauen kann und der Song sonst schon perfekt ist. Auf dem Remix Beach 2k20 treffen sich zwei Soundgenies, die so auch gerne öfter zusammenarbeiten können.

Gerry Read – DJ Koze legt Hand an

DJ Koze hat mit seinem letztjährig veröffentlichten Album Knock Knock ein wahres Meisterwerk herausgebracht. Dabei ist die Zusammenstellung aus House, Deep-House und Disco eines der ganz großen Markenzeichen des Flensburger DJs. Auf dem Album bündelt er instrumentale Songs mit denen, die von Größen wie Róisín Murphy gesungen werden und schaffte es erstmals, mit einem Album in die Top-10 der deutschen Albumcharts zu gelangen. Gleichzeitig tauchte Knock Knock auf allen wichtigen Jahreslisten auf und überzeugte die Kritiker von NME, Rolling Stone, Billboard, Resident Advisor und Pitchfork. Nun hat sich Stefan Kozalla – wie Koze mit vollständigem Namen heißt – wieder an das Remixen gemacht und dabei einen Song des britischen Produzenten Gerry Read – der bei Kozes Plattenlabel Pampa Records unter Vertrag steht – geremixt. Dabei hat sich Koze auf den Refrain des Originals beschränkt und mit It’ll All Be Over einen Song produziert, der nahtlos and sein letztes Album anknüpft. Mit wilden Trommeln, treibenden Beats, dem typischen Koze Disco-House und einem leichten Schall ist It’ll All Be Over ein satter Sommertrack, zu dem es sich ekstatisch tanzen lässt und bei dem man selbst in Endlosschleife nicht genug bekommen kann.

I’m Not A Band – Musik in unglaublicher Perfektion

Die ersten Sekunden eines Songs sind, vor allem bei weniger bekannten Bands, die wichtigsten. Laden sie doch den Hörer ein, neugierig zu sein und dem Song zu folgen – fast schon zu vertrauen, dass man Gefallen daran findet. Im Falle des Berliner Duos I’m Not A Band zeigen sie uns mit dem Song Swimming genau diese Technik. Dabei erinnert der Anfang an die Berliner Elektrohelden von Moderat. Doch während Moderat im September ihr Abschiedskonzert gaben, und wohl für Jahre von der Bildfläche verschwinden, schaffen I’m Not A Band diese Lücke zu füllen. Denn Swimming ist nicht weniger, als die Perfektion eines Songs. Er ist zu gut, um nicht in Berliner Elektro-Clubs gespielt zu werden und schafft den Bogen zum Pop, um auch im Radio zu laufen. Dabei mischen Simon Ortmeyer und Stephan Jung so viele Einflüsse miteinander, dass einem die Spucke weg bleibt und man einfach nur tanzen möchte. Hier kommen ein dunkler Housesound, hallende Gesänge, Geigen, Gitarren und hypnotisieren Beats zusammen und erschaffen so einen Song der Perfektion in jeder Sekunde ausstrahlt. Die passende Stimmung aus Melancholie und Aufbruch steht dabei jederzeit im Vordergrund. Mit ihrem zweiten Album Past Forward haben I’m Not A Band nicht weniger, als ein Meisterwerk abgelegt. Und wer sich nicht gleich an einen ganzen Langspieler wagt, sollte Swimming einmal auf Repeat laufen lassen. Es ist Herbst, es ist dunkel, es ist Zeit für I’m Not A Band und Swimming!