Ben Böhmer & Panama - Weightless

Ben Böhmer & Panama – In neue Sphären treiben

Es braucht keine 20 Sekunden, da entstehen in unserem Kopf Bilder von fernen Landschaften – von Urwald bewachsenen Bergen, malerischen Inseln und menschenleeren Weiten. Keine Überfrachtung, keine leuchtenden Lichter von Zivilisation und doch irgendwie urban. So klingt der neueste Song des deutschen Produzenten Ben Böhmer aus Göttingen. Mit seinem Deep House hat es der Göttinger binnen kürzester Zeit von nur sechs Jahren zum renommierten Houselabel Anjunadeep geschafft. Dabei ist die Musik des 26-jährigen Produzenten sphärisch und euphorisch zugleich. 2019 veröffentlichte Böhmer mit Breathing sein Debütalbum, welches er nur ein Jahr später als Remix-Album erneut rausbrachte. Mit Live From Printworks London hatte er im vergangenem Jahr sogar ein erstes Live-Album veröffentlicht. Vor wenigen Wochen kam mit Run Away eine erste neue Single Böhmers raus, die zusammen mit Felix Raphael und Tinlicker produziert wurde. Nun folgt bereits die zweite Single und hat den umtriebigen Panama mit dabei. Auf Weightless passt alles so wunderbar zusammen, dass man sich regelrecht verlieren kann. Schließt man die Augen, fühlt sich der Körper an, wie in einem endlosen Fall, bei dem wir uns immer wieder im Kreis drehen und das prickelnde Gefühl des freien Falls genießen.

Ben Böhmer & Panama - Weightless (Video)
Ben Böhmer & Panama – Weightless (Video)

Böhmer, der in jungen Jahren Klavier und Trompete zu spielen gelernt hat, arbeitet sich durch wunderbare Harmonien aus schwebenden Synthies und tiefen Bässen, die sich nach dem Moment unseres Lebens anfühlen. Durch Panamas warme Vocals entsteht gleichzeitig eine melancholische Stimmung, die uns an die ganzen verpassten Gelegenheiten erinnert, die wir in den vergangenen zwölf Monaten mit unseren Freunden hätten haben können. Weightless liegt schwer auf dem Herzen, lässt unsere Gedanken fliegen und Gefühle aufkommen, die von Zerrissenheit, Wärme, Melancholie und Zufriedenheit getrieben sind. Gleichzeitig bringt uns der Song aber auch zum tanzen. Mit geschlossenen Augen, die Arme in die Luft gestreckt sehen wir uns dann plötzlich wieder in den fernen Landschaften, die eingangs bereits die perfekten Bilder geliefert haben. Böhmer ist damit auf dem besten Weg, sich in die vorderste Reihe der Deep House Produzenten in Deutschland zu arbeiten.

Guano Apes – Sandra Nasic und Co. sind zurück

Wer erinnert sich nicht auch daran, eine rotzige Gruppe aus Göttingen prescht mit ihrem ‚Open Your Eyes‘ vor und lässt deutschen Rock auf einmal ganz neu erklingen. War es doch eine Mischung aus Crossover-Rock und Alternative, den man so nur aus Amerika oder Großbritannien kannte. Es sollte sich bezahlt machen, diese Musikrichtung gewählt zu haben. Das Debütalbum ‚Proud Like A God‘ hielt sich über ein Jahr in den deutschen Album Charts und selbst in Amerika wurden sie gebucht und auf der Bühne gefeiert. Am Ende dieser Reise standen mehr als 3 Millionen verkaufte Platten des Debüts – weltweit. Über die nächsten zwei Alben konnten sie sich erfolgreich bei den Singleauskopplungen in den deutschen Top Ten halten, doch ging der verkauf der Album drastig zurück. 2006 kam es dann zur Trennung. Die Band lies verkünden, dass sie sich nicht mehr einig wurden, wie das Geld aufgeteilt werden sollte und alle beschlossen daraufhin eigene Wege zu verfolgen. Während Sandra Nasic eine Soloplatte veröffentlichte, spielten die anderen Bandmitglieder in verschiedensten Projekten mit.

2009 kam es dann zur, unter Rockfans langersehnten, Wiedervereinigung und 2011 folgte schliesslich das Album ‚Bel Air‘, das direkt auf Platz 1 der Albumcharts einstieg. Nun veröffentlichen sie ihr zweites Werk, nach ihrem Comeback. Die erste Singleauskopplung lässt vermuten, dass sie sich der Pop/Rock-Richtung angeschlossen haben, was sicherlich nicht verkehrt ist um die alten Fans wieder daran zu erinnern, dass es die Guano Apes gibt und neue Hörer für sich zu begeistern.