The Best Of 2019 Vol.: 03

01. Roosevelt – Falling Back

02. SYML – The Bird

03. Fettes Brot – Du Driftest Nach Rechts

04. Vampire Weekend – 2021

05. Benjamin Francis Leftwich – Gratitude

06. The Slow Show – Sharp Scratch

07. Cassia – Small Spaces

08. Dawncall & Subsets feat. Ayelle – Ghost

09. Cosby – Milestone (Charming Horses Remix)

10. Walking On Cars – Coldest Water

11. Zulu – Science

12. Maps – Just Reflecting

13. Mosey & Bonita – So Damn Funky

14. Escort – Josephine

15. LPX – Give Up The Ghosts

16. Seafret – Loving You

17. Two Years Vacation – I Forgot Your Name (But I Like You)

18. Avril Lavigne feat. Nicky Minaj – Dumb Blonde

19. Ben Platt – Ease My Mind

20. Florence + The Machine – Haunted House

21. James Morrison feat. Joss Stone – My Love Goes On
Werbeanzeigen

Dawncall & Subsets feat. Ayelle – Entspannt durch den Sonntag

Er passt so sehr in den heutigen, verregneten und windigen Sonntag – der Song Ghost, des israelische Produzent Dawnhall. Dazu gesellen sich der britische Produzent Subsets und die Londoner Sängerin Ayelle. Viel gibt es über die jeweiligen Produzenten allerdings nicht zu berichten, finden sich im Netz doch nur spärlich Informationen. Dabei gibt ihre Musik so viel her, worüber wir berichten könnten. Bei Ayelle sieht es bereits etwas besser aus. So hat die in London lebende Sängerin mit iranisch-schwedischen Wurzeln in den letzten Wochen so einige Songs veröffentlicht. Mal mit dem niederländischen Produzenten Mitchell Yard auf Mary Jane, mal als Solokünstlerin mit Obvious. Dabei beschreibt sie ihren Musikstil als Future R&B und liegt damit verdammt nahe an ihren Songs. Auf Ghost schafft sie es zusammen mit den beiden Produzenten einen verträumt, schweren Housetrack zu veröffentlichen, der nicht besser zu einem kalten Wintertag passen könnte. Die treibenden Elemente und Beats werden durch den Einsatz von Klavier und Gitarre, in ihrer Schnelligkeit extrahiert und setzt damit eine Entschleunigung ein, die dem Song eine ganz besondere Note verleiht. Ayelles Stimme ist hierbei allgegenwärtig und lässt an so einflussreiche Nummern, wie Deleriums Silence erinnern. Momentan haben alle drei Künstler noch deutliches Potential ihre Bekanntheit zu erhöhen, weisen ihre Facebookprofile doch nicht mehr als 2.500 Follower auf. Dabei wird Ghost in den kommenden Wochen sicherlich für einen Aufschwung sorgen.