Caravan Palace - Plume

Caravan Palace – Gewohnt vielseitig

Caravan Palace haben diesen ganz bestimmten Stil – mit Electroswing, Jazz und Pop, Musik zu erzeugen, die ins Ohr geht und darüber hinaus stets frisch und locker klingt. Mit Miracle konnten wir uns dieses Frühjahr bereits vom ersten Vorboten des kommenden, vierten Albums Chronologic, überzeugen und verliebten uns sofort. Nun sind Caravan Palace, um Frontsängerin Zoé Colotis, mit einer weiteren Singleauskopplung zurück, ehe am 30. August Chronologic in den Läden steht. Plume ist dabei eine Verschmelzung aus Spiritualität – hört man auf den Songtext, wird dies schnell klar – und tanzbaren Klängen. Herausgekommen ist ein hüpfender Beat, der durch Colotis‘ verträumten Gesang zu einer Art Gegenpol anschwillt. Hierbei wird man als Hörer zwischen der Tanzfläche und einem verträumten-auf-dem-Sofa-liegen-Moment hin- und hergerissen, doch entscheidet sich am Ende immer wieder für das, wofür Caravan Palace stehen – einen unglaublich tanzbaren und Freude-weckenden Sound zu kreieren.

Werbeanzeigen
Ingrid Witt - Fools

Ingrid Witt – Melancholischer Elektropop

In der Riege des melancholischen Elektropops reihten sich neben Robyn zuletzt aufstrebende Sängerinnen wie Skott, Georgia und nun auch Ingrid Witt ein. Dabei ist die letztere in Stockholm lebende Sängerin auf dem Weg zu einer der ganz großen Exportschlager Schwedens zu werden. Mit ihrem melancholisch schönen Elektropop der aktuellen Single Fools verbindet Witt klebrig süßen Pop und modernen Elektro mit einer Blase aus Tränen und Freude. So kann man Fools gleichermaßen für einem einsamen Tanz in der eigenen Wohnung, dem romantischen Kuss mit seiner neuen Liebe oder auf dem Nachhauseweg nach einer euphorischen Nacht hören und wird immer wieder von einer Wärme durchflutet, die sich nur durch das Zusammenspiel aus Fools und dem Erlebten speisen. Witt hatte beim schreiben des Songs allerdings im Hinterkopf, einen Song zu machen, der für all die schrägen Menschen ist, die sich immer wieder die Frage stellen, was eigentlich dieses Wort verrückt bedeuten soll. Bei Fools trifft dabei Pop – der allgemein als Mainstream unter den Genres eingestuft wird – auf Melancholie, die mehrheitlich als Gegenpol des Beliebten gilt. Witt hat damit die zweite Single aus ihrer Songserie von vier Songs online gestellt und über ihr eigenes Plattenlabel Oh Mama Records veröffentlicht. Fools klingt nach Robyn und ist doch ganz eigenständig – auf alle Fälle aber ein großartiges Stück Pop.

Rudimental – Mit der vollen Ladung Diversität

Das britische Kollektiv Rudimental steht seit jeher für Diversität. Stets suchen die vier Kernmitglieder Piers Egget, Amir Amor, Kess Dryden und Leon Rolle neue Künstler, um ihnen eine Plattform zu geben. Dabei haben sie bereits mit Acts, wie MNEK, John Newman, Alex Clare, Emeli Sandé, Ed Sheeran oder James Arthur zusammengearbeitet. Auch politisch setzen Rudimental immer wieder bewusst ihre Bekanntheit ein, um auf Schieflagen aufmerksam zu machen. So haben sie ihr, am 7. September erscheinendes, Album Toast to Our Differences benannt und mit der gleichnamigen Single gerade Acts wie Hak Baker und Shungudzo mit ins Boot geholt. Als Gegenpol zum Protektionismus der heutigen Zeit, singen sie von Diversität, vom zelebrieren der Individualität und hochhalten von verschiedenen Ansichten. Dass dies mehr denn je gilt, zeigen nicht zuletzt die vielen politischen Strömungen und der immer größer werdende Schwall an Information aus immer geringer werdenden Quellen. Rudimental haben diese Gefühle zu einem Post-Soul-Elektro-Song verarbeitet, der absolut entspannt klingt. Unterschiede entstehen in unseren Köpfen, nicht in unseren Herzen. Und genau da setzen Rudimental an und arbeiten mit ihrem Song an einem Aufbau von Gemeinsamkeiten. Fast schon nebenbei haben die Briten dabei auch gleich einen satten Sommerhit abgeliefert.