Chaka Khan – Die Soullegende ist zurück!

Denkt man an die 80er Jahre kommen einen Künstler wie Madonna, Kylie Minogue und Whitney Houston in den Sinn. Mit dabei sind aber auch Tina Turner, Diana Ross und Chaka Khan. Letztere war mit ihrem 1983er Überhit Ain’t Nobody auf allen Tanzflächen der Welt zu hören. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ist Ain’t Nobody auch heute noch eine feste Nummer, wenn es um Partysongs geht. Veröffentlichte Khan 2007 mit Funk This ihr letztes Studioalbum, überrascht die amerikanische Soulqueen nun mit Hello Happiness als neue Single. Das Gleichnamige Album stellt 2019, 12 Jahre nach ihrem letzten Album, ein Lebenszeichen der Sängerin dar, die sich ihrem Sound treu geblieben ist und gerade deswegen auch immer noch auf die Tanzfläche gehört. Dabei klingt Hello Happiness nach Disco und French-House und wird durch Khans Gesang unverwechselbar. Erinnert der Sound stark an die Produktionen von Kelis‘ 2010er Album Flesh Tone, muss es wahrscheinlich anders herum heißen – hat sich Kelis damals wohl stark an Khans Stil orientiert, nur zusätzlich noch den Bass aufgedreht. Khan schafft auf Hello Happiness eine friedliche und sympathische Atmosphäre, die durch leichte Beats zu einer absoluten Discohymne mutiert. Chaka Khan war nie wirklich weg und doch freuen wir uns, dass die Sängerin nach 12 Jahren Pause endlich wieder neue Musik für uns bereit hält.

Advertisements

Kara Marni – Ein Hauch von Sommer

Bereits mit drei Jahren hatte die britische Sängerin Kara Marni im Auto zu Songs geträllert. Dass daraus 17 Jahre später eine Sängerin werden würde, die mit unglaublich viel Charme ihre eigenen Songs singt, hätte man nur erahnen können. Nun steht die 20-jährige Sängerin mit ihrer zweiten Single Curve in den Startlöchern und klingt so bezaubernd und entspannt, dass man an einem Sommertag neben ihr auf der Wiese sitzen und den milden Wind auf der Haut spüren möchte. Nennt die Newcomerin Lauryn Hill, Roberta Flack, Amy Winehouse und Diana Ross als Einflüsse, hört sich ihre neue Single wie eine Mischung aus all diesen fantastischen Sängerinnen an. Dabei vermittelt Curve mit seinem R&B-Sound eine wohlige Schwere, die man hat, wenn man an einem warmen Sommertag mit Freunden zusammen im Freien unterwegs ist. Eine Art Blase, wie sie nur wenige Künstler hinbekommen. Das sommerliche Gefühl, welches Curve vermittelt, erinnert hier stark an Songs wie Glamorous von Fergie oder John Legends P.D.A. (We Just Don’t Care) die ein ähnliches Gefühl der Sommerschwere erzeugen. Dabei ist die Britin noch komplett neu im Musikbusiness und hat vor Curve mit Golden erst eine Single veröffentlicht. Mit Curve beschert uns Kara Marni einen wunderbaren Sommerhit, der seinen Weg erst noch finden muss, sich dann aber festsetzen wird und nicht mehr gehen möchte.