Dean Lewis – Gut Ding will Weile haben

Es brauchte einige Anläufe um dort zu landen, wo der australische Singer/Songwriter Dean Lewis heute ist. So hatte er zu Beginn seiner Karriere mehr als 30 Demotapes an Plattenfirmen geschickt und von nicht einer einzigen eine Antwort zurückerhalten. Bereits kurz vor dem Aufgeben, sorgte ein Freund schließlich für den entscheidenden Moment. Dieser überzeugte auf einer Yacht nämlich einen Produzenten, in das Demotape von Lewis reinzuhören,und so hatte der 30 jährige Sänger kurze Zeit später einen Plattenvertrag in der Tasche. Bereits Ende letzten Jahres hatte Lewis mit der Single Lose My Mind für ein erstes Aufhorchen und dabei gleich mit einer Akustik- und einer Popversion des Songs für Aufsehen gesorgt.  Doch bis es zu seinem aktuellen Hit Be Alright kam, musste noch einige Zeit ins Land gehen. Denn war der Australier mit den Resultaten der ersten beiden Aufnahmen in Australien und mit bekannten Produzenten in den USA so unzufrieden, hatte er es schließlich in Großbritannien noch einmal versucht und hier endlich die Version aufgenommen, die wir heute alle hören können. Mit der wunderbaren Gitarrenballade Be Alright verarbeitet Lewis ein Beziehungsende auf so einfühlsame Art und mit einer so berührenden Stimme, dass wir uns alle wünschten, den Sänger in den Arm nehmen und trösten zu können. Dass er mit genau dieser Version so goldrichtig lag, zeigt sich aktuell in den Chartplatzierungen weltweit – bei denen er auf immer höhere Platzierungen kommt. Be Alright ist damit die perfekte Ballade für die kalten Wintertage.

Advertisements

Sigrid – Die große Hymne

Sigrid – Don’t Kill My Vibe

Lange Zeit galten Seiten wie Soundcloud, MySpace und Youtube als Sprungbrett für Musiker. Dass sich allerdings seit einigen Jahren auch eine Gegenbewegung, zurück zum lokalen und bewussten Konsumieren, entwickelt, wird durch den Erfolg der norwegischen Sängerin Sigrid untermalt. Diese bekam nämlich einen Plattenvertrag, durch das Einsenden ihres Demotapes bei einer örtlichen Radiostation. Und alles nur, weil Sigrids Bruder das Tape verschickte und er damit goldrichtig lag. Meldeten sich doch viele Hörer und wollten wissen, wer die Sängerin hinter Don’t Kill My Vibe sei. Die 20 jährige Sängerin trifft damit gerade wieder einmal den Nerv in Europa und bestätigt, dass Scandinavian-Pop so viel mehr zu bieten hat, als nur einfache Beats. Mit einer leicht bebenden Stimme und einem bestechenden Beat baut Sigird Don’t Kill My Vibe zu einer großen Hymne auf, welche die Stärke eines Jeden befördert. Mit jedem erneuten Hören von Don‘ Kill My Vibe füllt man sich stärker und positiver – entlockt der Song einem gar das tolle Gefühl, durch den Sommer zu gehen und seine Zeit zu nutzen um Spaß zu haben. Don’t Kill My Vibe ist definitiv ein Song, den man diesen Sommer nicht verpassen darf.