HAELOS - End Of World Party

HÆLOS – Mystisch und nostalgisch

In einer Woche ist es soweit – dann steht mit Any Random Kindness das zweite Album der Londoner Trip-Hop Band HÆLOS in den Regalen. Bereits mit Kyoto und Boy/Girl zeigte die Band Anfang des Jahres, wo es klanglich hingehen würde. Mit einem mystischen Elektrobeat zeigten HÆLOS bereits auf ihrem Debütalbum Full Circle und der Single Separate Lives vor drei Jahren, dass verschiedene Genres und Stile zusammen ein emotionales und einfühlsames Gemisch ergeben können. Auf ihrem neuen Album probieren sie Neues aus, bleiben aber auch ihrer mystischen Grundstimmung treu. So klingt ihre neueste Single End Of World Party genau so, wie es der Titel verspricht – mit dramatischen Breakbeats und einer auffälligen Zunahme der Gesangszeit ist End Of World Party eine Reaktion auf die heutigen Anzeichen, den Fokus auf das Wichtige zu verlieren und sich im Wahnsinn der Nachrichten aus aller Welt zu verlieren. Dabei beschreibt die Pressemitteilung End Of World Party kryptisch als ein satirischer Blick auf die Ablehnung der apokalyptischen Aspekte der Menschheit und die Konzentration auf das Jetzt. Kurzum, wollen HÆLOS, dass wir den Moment wieder für uns entdecken und einfach wieder einmal loslassen. Mit End Of World Party hat das Quartett eine große Trip-Hop Hymne produziert, die in einer Reihe mit Songs von Portishead und Massive Attack genannt werden kann.

HÆLOS - Full Circle

HÆLOS – sind wabernder Trip Hop der Stunde

Sicherlich hat sich diese Band keinen einfachen Bandname gegeben um bei den Suchmaschinen gefunden zu werden. Wer weiß schon, dass man, um den lateinischen Buchstaben Æ zu erhalten, die Tastenkombination ALT+146 drücken muss?!
Doch auch ohne diesen Buchstaben schaffen es HÆLOS wohl in kürzester Zeit zum Erfolg. Mit ihrer modernen Version des britischen TripHop und einer gehörigen Portion Pop vereinen sie Liebhaber dieser Genres, die so sonst nur selten zusammenkommen. Dazu kommt, dass HÆLOS mit vielschichtigen Fotos und Covern dafür sorgen, dass auch optisch Anreize geschaffen werden. Denn funktioniert selten etwas besser, als Bilder mit einer Tiefe ins Netz zu stellen um in den sozialen Netzwerken geteilt und geliked zu werden.
Doch hinter all diesen gut gewählten Attributen steckt bei HÆLOS darüber hinaus noch ein starker Sound. Ihre Single Separate Lives beginnt mit einem treibenden TripHop-Beat und der brüchigen Stimme Lotti Benardout’s, die sich im Verlauf zuspitzt und im Duett mit Arthur Delaney mündet. Hinzu kommen klare und dunkle Beats die nach verraucht, dunklen Kellergängen klingen. Separate Lives ist ein Hit für all die dunklen Clubs dieser Welt und weist dennoch die Radiostationen nicht ab.