Clueso - Aber Ohne Dich

Clueso – Packende Lyrics zu frischen Beats

Mit seinen letzten Veröffentlichungen Sag Mir Was Du Willst, Tanzen und Flugmodus überraschte der Erfurter Singer/Songwriter mit ungewohnt beatlastigen Sounds. War es auf Sag Mir Was Du Willst die musikalische Referenz an den Hip-Hop-Sound seiner Anfangstage, ertönten auf Tanzen orientalisch anmutende Flötenspiele, ehe mit Flugmodus ein satter Sommerhit veröffentlicht wurde. Nun hat Clueso mit Aber Ohne Dich die vierte Single in diesem Jahr veröffentlicht und geht dieses Mal in die Tiefe. Denn mit Aber Ohne Dich behandelt Clueso das Thema der Trennung. In dem Stadium befindend, zwischen dem Beziehungsende und dem Moment, noch kein glücklicher Single zu sein, beschreibt Clueso in dem Song diese Zwischenwelt, die geprägt von Gefühlsstürmen ist. Mal ganz zuversichtlich und stark in die Zukunft blickend, mal ein emotionales Wrack seiend – all diese Momente kennen wir nur zu gut und verlieren uns hier und da auch mal gerne im Selbstmitleid. Geschrieben hat Clueso den Text zu Aber Ohne Dich zusammen mit Baris Aladag, der auch schon am großartigen Song Gewinner beteiligt war. Gleichzeitig ist Aladag auch ein guter Freund Cluesos und zeichnet sich neben den Lyrics zu Aber Ohne Dich in seiner eigentlichen Tätigkeit als Regisseur für die Musikvideos Gewinner, Freidrehen, Wenn Du Liebst und Du und Ich aus.

Clueso
Clueso

Produziert wurde Aber Ohne Dich von Alexis Troy, der vor allem als Produzent für Gangsta-Rap bekannt ist. Hier hatte sich Clueso ganz unkonventionell im Januar 2019 an den Produzenten gewandt und gefragt, ob er Bock habe, mit dem Thüringer zusammenzuarbeiten. Hatte er – wie wir nun hören können. Aber Ohne Dich ist eine soulige Ballade, die mit einem entspannten aber schnellen Beat im Kontrast zum Gefühl des Songs steht. Dieser wirkt, als würde er sich in einer Blase abspielen, in der man drinnen nicht hört, was draussen passiert. Genau dieses Gefühl eben, welches wir haben, wenn wir uns in der Zwischenwelt nach einem Beziehungsende und vor dem glücklichen Single sein befinden. Auffällig ist, dass – bis auf Sag Mir Was Du Willst, der 3:03 Minuten geht – alle Songs unter 3 Minuten lang sind und sich somit vermutlich am Trend des Streamingmarktes orientieren, der besagt, dass Songs immer kürzer sein müssen, um Erfolg zu haben. Aber Ohne Dich hätte es gut gestanden, auch noch eine Minute länger zu gehen und lässt weiter hoffen, dass auch wieder längere Songs des Sängers veröffentlicht werden. Mit der neuen Single ist gleichzeitig auch die 4-Track EP Aber Ohne Dich erschienen, die alle vier nun veröffentlichte Songs enthält. 2020 war ein reges Jahr für Clueso, wir sind gespannt, was der Musiker 2021 für uns bereithält.

CamelPhat feat. Lowes - Easier

CamelPhat feat. LOWES – Erreichen die Ziellinie

Sie haben uns lange darauf warten lassen, doch nun ist es da – das Debütalbum des britischen Elektroduos CamelPhat. Sie waren schon da und remixten Songs, wie Lola’s Theme von den Shapeshifters oder die 2004er Version von Depeche Modes Enjoy The Silence als diese zum Originalzeitpunkt veröffentlicht wurden. Doch erst mit der Single Cola (2017) erreichten sie den Ruhm, den ihre über 100 Remixe nicht erreichen konnten. Denn seit der Zusammenarbeit mit dem, ebenfalls aus Großbritannien kommenden Elderbrook, stehen sie ganz oben auf den Playlisten der Britischen Insel und mittlerweile auch weltweit. Was folgte, waren Songreleases, die allesamt nicht eine schwache Produktion hervorbrachten. So kam es zu der Zusammenarbeit mit der spanischen Sängerin Au/Ra auf Panic Room (2018), der Britin Jem Cooke auf Rabbit Hole (2019) und auf Breathe zusammen mit Christoph (2018) und Rabbit Hole (2019 und hier ohne Christoph) oder auch den bereits bekannten Namen, wie Jake Bugg auf Be Someone (2019) oder Foals-Frontsänger Yannis Philippakis auf Hypercolour (2020). Was auffällt; CamelPhat suchen sich immer wieder Künstlerinnen und Künstler aus, die nicht vorrangig im Elektro zu Hause, sondern zumeist sogar weit entfernt davon sind und bekannt durch ihre Wurzeln im Indie sind.

CamelPhat - Dark Matter
CamelPhat – Dark Matter

Heute ist mit Dark Matter das Debütalbum der beiden Liverpooler erschienen, das nur so mit Superlativen aufwartet. Denn weder kann man von vielen Acts behaupten, satte 16 Jahre zu benötigen, um ihr Debütalbum zu veröffentlichen, noch kommen die meisten Künstler auch nur annähernd an die Trackanzahl von satten 21 Songs oder die Spiellänge von 90 Minuten heran. Gleichzeitig vereinen Dave Whelan und Mike Di Scala auf Dark Matter satte 14 unterschiedliche Featuring-Acts. Neben den bereits bekannten sind auch Noel Gallagher und die Band LOWES dabei. Letztere sind ein Trio aus Lancaster, nördlich von Manchester. Doch das ist noch nicht alles. Auf dem heute veröffentlichten Song Easier ist neben LOWES auch Florence Welch von Florence + The Machine als Songwriterin angegeben. Und plötzlich fällt auf, dass eine der Stimmen auf Easier der von Florence Welch in vielen Passagen extrem ähnlich ist und nicht ganz unbegründet die Frage aufkommen lässt, ob sich Florence Welch hier mit LOWES zusammengetan hat. Mit Easier halten CamelPhat auf jeden Fall den größten Hit bereit, um ihr Debütalbum bestmöglich zu promoten. Dass dies bei so einer Hitdichte gar nicht wirklich notwendig ist, dürfte dann aber doch keinen wundern. CamelPhat haben das Album der Stunde produziert und begeistern mit einer vielschichtigen Produktion und vielen Einflüssen aus dem britischen Indie.

The Best Of 2020 Vol. 15

The Best Of 2020 Vol.: 15

01. Monolink – Otherside (zum Artikel)

02. Beck – Wow (zum Artikel)

03. Ytram feat. Elderbrook – Fire (zum Artikel)

04. Blu DeTiger – Cotton Candy Lemonade (zum Artikel)

05. Tensnake – Make You Mine (zum Artikel)

06. Bonobo feat. Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Heartbreak (zum Artikel)

07. Bosse – Der letzte Tanz (zum Artikel)

08. Simen Mitlid – Birds (zum Artikel)

09. Amy MacDonald – Crazy Shade Of Blue (zum Artikel)

10. Maxïmo Park – Baby Sleep

11. Kevin Morby – Sundowner (zum Artikel)

12. Middle Kids – R U 4 ME? (zum Artikel)

13. Crucchi Gang & Clueso – Ballare

14. Møme with Ricky Ducati – They Said (zum Artikel)

15. Roosevelt – Feels Right (zum Artikel)

16. Sarah Blasko – All I Want (Alex Cruz Edit)

17. BRONSON feat. Gallant – Know Me (Cassian Remix) (zum Artikel)

18. London Grammar – Baby It’s You (Kölsch Remix)

19. John Summit – Deep End (zum Artikel)

20. Madrugada – Majesty

Tia Gostelow - Always

Tia Gostelow – Zwischen Aborigines und der Großstadt

Das bekommt man in Europa auch nicht oft geboten, die Musik einer Künstlerin aus den indigenen Völkern Australiens – den Aborigines – vorzustellen. Dabei ist unser Bild in Europa vielleicht nicht das aktuellste. Immerhin leben mittlerweile Dreiviertel der knapp 500.000 Aborigines ein modernes Leben in Großstädten, wie die restlichen Einwohner Australiens. Davon können wir uns bei Tia Gostelow überzeugen lassen. Denn am Freitag kommt ihr zweites Album Chrysalis auf den Markt und begeistert mit einem modernen Elektropop, der sich etwas verträumt und fast schon am Dreampop orientierend präsentiert. Die aktuelle Single Always zeigt dies eindrucksvoll. Hier klingt nichts zurückhaltend und singt die gerade einmal 21-jährige Sängerin frisch und selbstbewusst, was sie in den letzten zwei Jahren erlebt hat. Dabei spielt auch die Melancholie eine große Rolle in Gostelows neuem Album. Denn während sie den Hype um ihr 2018er Debütalbum Thick Skin fernab ihrer Eltern erlebte und seit nunmehr zwei Jahren in Brisbane lebt, hat sie nach wie vor stark damit zu kämpfen, mit der fehlenden familiären Nähe klarzukommen. So zeugt das neue Album auch von dieser Distanz und den einsamen Momenten der Musikerin in der großen Stadt.

Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.
Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.

Gostelows Sound klingt nicht neu und doch kann man sie nicht so recht einordnen. Mit großen Synthiebetten, vielen Soundspielereien und der fluoreszierenden Stimme Gostelows hat die Australierin ein Album produziert, welches sich an den dunklen Abenden orientiert, die beleuchtet und von strahlenden Blitzen durchzogen werden möchten. Mit Always bekommen wir einen weiteren Vorgeschmack auf diese farbenfrohe Musik. Sind die Songs des Albums vom Holy Holy-Gitarristen Oscar Dawson geprägt, singt auf Always sogar Holy Holy-Frontmann Timothy Carroll mit. Sowohl bei den Radiostationen, als auch den Musikblogs weltweit steht Tia Gostelow ganz oben auf den Listen der Artists to watch. Völlig zu Recht – wie wir ab Freitag auf Albumlänge hören können. Tia Gostelow ist aufregend, frisch und hat einen großartigen Sound im Gepäck, bei dem es Spaß macht, ihn zu entdecken.

Chet Faker - Low

Chet Faker – Ist zurück!

Es waren verheissungsvolle fünf Jahre Anfang der 2010er für das Projekt Chet Faker gewesen. Hatte der Australier Nick Murphy von 2011 bis 2016 ausschließlich Songs unter dem Namen Chet Faker veröffentlicht, legte er diesen Namen 2016 schließlich ab und veröffentlichte seitdem ausschließlich unter seinem Geburtsnamen weitere Musik. Bekannt geworden ist Faker/Murphy international vor allem durch die Zusammenarbeit mit Flume auf dem Song Drop The Game (2013). Was folgte, waren die äußerst angesehenen Songs Talk Is Cheap, 1998, Bend, Gold und The Trouble With Us zusammen mit Marcus Marr. Als Faker veröffentlicht Murphy mit Built On Glass 2013 nur ein Album, ehe sich das Projekt in eine Pause begeben musste. Damit war vorerst auch Schluss mit dem Mix aus Elektro, Pop und Soul, den Faker so perfektionierte. Als Nick Murphy folgten mit Run Fast Sleep Naked (2019) und Music For Silence (2020) zwei Alben innerhalb kürzester Zeit. In diesen Zeitraum fielen auch die Songveröffentlichungen Fear Less (2016), Your Time (2017) oder Sanity (2019). Unter seinem Geburtsnamen folgte ein Musikstil, der sich nicht all zu sehr von dem des Chet Fakers unterschied. Auch hier waren es große Beats, und eingängige Melodie, die den Sound prägten. Allerdings hatte sich die Art des Gesangs verändert. So klingt er hier offener und zeigt deutlich extrovertiertere Züge in seiner neuen Musik. Während einige Medien das Ende von Chet Faker 2016 so auslegten, als hätte Murphy das Projekt für immer an den Nagel gehängt, erfolgte nun Ende September wieder ein Lebenszeichen.

Chet Faker aka Nick Murphy
Chet Faker aka Nick Murphy

Denn mit der Reaktivierung der sozialen Kanäle von Chet Faker kündigte sich an, dass hierauf etwas geschehen werde. Am 1. Oktober war es dann soweit und veröffentlichte Murphy als Chet Faker, mit Low den ersten neuen Song des Projektes seit 2016. Dabei kommentierte Murphy das wiederaufleben des Chet Faker als eine Frage der Zeit. In einem Interview mit dem britischen Magazin NME klang das ganze 2016 dann so: Als ich Chet Faker startete, war es mehr als eine Art Projekt gedacht. Nun habe ich fast ein halbes Jahrzehnt damit verbracht, für dieses Projekt Musik zu machen und ich bin an einem Punkt angekommen, an dem sich das ganze eher anfühlt, als wäre es mein Leben. Daher möchte ich das Projekt nicht als beendet gesehen haben, sondern die Wandlung eher als eine Art Fortschritt. Es ist nicht etwas so, dass das, was ich getan habe nun beendet ist, es ist mehr so, dass das, was ich heute mache mehr von meinem Leben widerspiegelt und es eine Art Erweiterung meines musikalischen Horizontes bedeutet. Nun war es für Murphy an der Zeit, den Blick wieder auf das Projekt zu richten und mit Low ein Lebenszeichen als Chet Faker auszusenden. Low erinnert dabei ein wenig an Massive Attacks Teardrop, ein wenig an Western und gleichzeitig schleicht er sich so elegant in unseren Kopf, dass wir uns dessen gar nicht so schnell bewusst werden können. Chet Faker ist mit seinem einzigartigen Mix der verschiedenen Stile zurück und verzaubert uns erneut mit seinem neuen Song, als wäre er nie weggewesen.

Sukie - Love And Impatience (EP)

Sukie – Rhythmisch pulsierend

Wenn man sich in einer Partynacht zu etwas hinreissen lässt, dann sind es oftmals die ungewollten Nachrichten, die man im betrunkenen Zustand an den oder die Ex schreibt. Oder – noch unangenehmer – an den Schwarm. Am nächsten Morgen, noch mit einem Kater zu kämpfen, fallen einem die Nachrichten ins Auge und man schämt sich in Grund und Boden. Genau über so einen Moment schreibt die Hamburger Sängerin Sukie von Seld – kurz Sukie. Diesen Freitag veröffentlicht sie ihre Debüt-EP Love And Impatience, auf der sie mit einem modernen Pop-Sound überzeugt. Dabei liegen die Songs schwer. Wie ein Fels, der vom ewigen Auf und Ab des Meeres umspült wird, schaffte es Sukie, in einem modernen Soundumfeld, Melancholie, Antrieb, und etwas morbide, Erhabenes zu kreieren. Auf Action/Reaction kommt dies besonders gut zum Ausdruck.

Sukie - Sober Photo by Tim Erdmann
Sukie – Sober Photo by Tim Erdmann

Die aktuelle Single Sober zollt nun dieser eingangs erwähnten Situation einer durchzechten Nacht Tribut und spielt sich mit Leichtigkeit durch verschiedene elektronische Elemente. Ob Synthies, Claps oder dem rhythmisch, pulsierenden Vibe, den Sober besitzt – das alles zusammen lässt den Song modern, ungewohnt und international klingen. Hier kommen Assoziationen an Alice Mertons No Roots auf, die einst damit einen ebenso pulsierenden Track veröffentlicht hatte und dabei international durch die Decke ging. Bei Sukie war es in den vergangenen Monaten dabei noch recht turbulent. Hatte die Sängerin nicht nur mit Ihrer Debüt-EP allerhand zu tun, wurde auch noch ihr Facebook-Account gehackt und musste sie sich infolge dessen, einen komplett neuen Account erstellen. Insgesamt umfasst die EP sechs Songs, wobei einer die Radio Version von Sober darstellt. Ob mit bedächtigen Pianoballaden, rhythmischen Uptempo-Songs oder den epischen Momentaufnahmen voller Emotionen – Sukie präsentiert auf ihrer EP Love And Impatience eine musikalische Range, die sich nicht auf ein Genre festlegen lässt. Mit Spannung dürfen wir dabei erwarten, wie sich die Welt für die Sängerin nach der Veröffentlichung verwandeln und – welche Songs sie daraus kreieren wird.

NEØV - Burnt My Fingers

NEØV – Introvertierte Atmosphäre trifft auf finnische Kühle und britischen Indie

Mit ihrem dritten Album Volant hatten NEØV Anfang 2019 eine Platte veröffentlicht, die mit Songs, wie Elysion, an die großartige Zeit des Indierocks der 70er und 80er und frühen 2000er anknüpfte. Auch live konnte man sich im Berliner Club Monarch Anfang 2019 davon überzeugen, wie sich der weite Sound des Albums in Konzertform anhören sollte. Nun haben sich NEØV für ihr neues Album wieder ins Studio begeben und neun neue Songs für das kommende Album Picture Of A Good Life eingespielt. Während sich die erste Singleauskopplung Marathon noch deutlich abstrakter zeigte und durch ein opulentes Intro und langgezogen, hymnische Strophen und Refrains auszeichnete, geht die neue Single Burnt My Fingers wieder deutlich mehr nach vorne und besticht durch schnelle Gitarren, präsente Drums und einen hervorstechenden Gesang Anssi Neuvonens.

NEØV
NEØV

Somit setzt sich der Prozess des Öffnens der Band weiter fort und kommt von einem introvertierten Start, über das deutlich zugänglichere Album Volant nun zu einem neuen Höhepunkt. Produziert wurde Picture Of A Good Life dabei von Sebastian Muxfeldt, der bereits mit Elbow und Albert Hammond Jr. zusammenarbeitete. Burnt My Fingers ist die Indie-Hymne, die wir Anfang der 2000er hörten, als wir Liebeskummer hatten, Ärger mit unseren Eltern oder einfach dachten, uns gehöre die Welt und wir müssten diese erkunden. Musikalisch erinnert der Song ein wenig an The Cure und lebt dabei von der gleiche dunklen Energie eines Hits, wie Lullaby. Mit Picture Of A Good Life bringen NEØV am 15. Januar 2021 ihr viertes Studioalbum auf den Markt und begeistern erneut mit einer Mischung aus britischen Indierock, finnischer Kühle und einer introvertierten Atmosphäre, die einen der ganz großen Reize der Band ausmacht.

Jono McCleery - Call Me

Jono McCleery – Ein Fels in der Brandung

Seine Songs bilden das Fundament für ein losgelöstes Wesen. Wurde der 37-jährige Singer/Songwriter Jono McCleery in London geboren, ist er zwar Teil der dortigen Musikszene, doch erzählt sein Schaffen eine Sprache, die vielmehr mit der rauen Landschaft der südenglischen Ländereien verbunden ist, als es die Millionenmetropole kann. In der Londoner Musikszene aufgewachsen, ist der introvertierte Musiker als Teil des dortigen Projektes One Taste Collective immer weiter in den Vordergrund gerückt. Hier hat McCleery dafür gesorgt, dass er londonweit zum Namen wurde. Unterstützt das Projekt One Taste Collective Bands bei ihren ersten Schritten, verhalf es unter Anderem Little Dragon und Jamie Woon zum Durchbruch. McCleery hat dabei in den vergangenen Jahren die Alben Darkest Light (2008), There Is (2011), Pagodes (2015) und Seeds Of A Dandelion (2018) veröffentlicht. Mit Here I Am And There Are You kommt am 20. November McCleerys fünftes Album auf den Markt und konzentriert sich wieder auf die warmen Sounds des Musikers. Mit der nun veröffentlichten Single Call Me zeigt der Brite, wie es sich anfühlt, getrennt zu sein. Dabei steht nicht im Vordergrund, ob durch eine räumliche Distanz getrennt, oder durch eine endende Beziehung. Vielmehr packt uns McCleery mit seiner unglaublich warmen Stimme und reisst uns mit, auf eine Tour durch den schönen Schmerz der Einsamkeit.

Jono McCleery
Jono McCleery

Dass dieser Schmerz nicht immer negativ sein muss und durchaus produktive und euphorische Momente hervorbringen kann, sehen wir im dazugehörigen Musikvideo. Hier sehen wir einen Mann, der sich, bedingt durch die Einsamkeit, in eine Welt flüchtet, in der er mit einer imaginären Freundin all die mitreissenden Momente erlebt, die er so vermisst. Dabei wirkt die Szenerie manchmal abstrakt, manchmal überzeichnet und wiederum einige Male einfach nur tief verbunden. Call Me begleitet die Bilder dabei mit einem sanften Gitarren- und Schlagzeugspiel, welches durch die kräftige Stimme McCleerys eine Wehmütigkeit entstehen lässt. War McCleery bereits mit Bonobo, Fink, Little Dragon und Jamie Woon zusammen auf Tour, sind seine Einflüsse vor allem durch die Musik von Fink und Bonobo geprägt. Das warme Timbre von Finian Paul Greenall – alias Fink – zusammen mit der introvertierten Weite von Bonobos treibenden Sound, lassen Jono McCleery in einem tiefen und berührenden Soundkostüm aufgehen, in das seine Stimme wie maßgeschneidert passt. Call Me ist damit der musikalische Ruf des Herbstes geworden, uns einen warmen und geborgenen Augenblick zu verschaffen.

SIND - Warum Fragst Du

SIND – Vielleicht ist es anders als Du denkst

Die Frage nach dem Wie geht es Dir? ist eine oft gestellte Frage und entfaltet dabei immer öfter die Ausmaße der englischen Floskel How Are You?. Mittlerweile hat man sich dabei schon daran gewöhnt, eine ebenso belanglose Floskel zurückzuantworten. Doch ab und zu erleben wir diesen Moment, in dem wir uns fragen, wie die Person diese Frage gemeint hat. Und wenn diese Frage dann auch noch von einer ehemaligen Liebschaft kommt, verwirrt sie mitunter nochmal zusätzlich. Denn bei der ein oder anderen Person wird es diesen Moment schon einmal gegeben haben, in der man sich plötzlich dabei erwischt, der ehemaligen Liebschaft – allein durch die Frage Wie geht es Dir? – wieder Gefühle entgegenzubringen. Oder ist das alles nur ein Wirrwarr aus Interpretationen?! SIND haben auf ihrer neuen Single Warum Fragst Du genau dieses Thema aufgegriffen und beschließen damit den Weg hin zu ihrem neuen Album Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst, das heute erschienen ist. Darauf gibt es eine deutliche Veränderung zu hören – im Sound, in der Besetzung. SIND haben ihren Sound voluminöser werden lassen, haben mehr Farbe in ihre Songs gebracht und bringen auch auf der nun veröffentlichten Single die Mischung aus wunderbaren Melodien und aggressiven Vocals zusammen.

SIND - Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst
SIND – Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst

Ob auf Welt Verändern, Batallion d’Amour oder dem neuen Song Warum Fragst Du – SIND klingen nach freundschaftlicher Band und singen so herzzerreissend direkt, dass wir uns bestens vorstellen können, mit ihnen auf gestapelten Plattenbauelementen am Rande der Stadt, mit Blick auf das Maisfeld zu sitzen und die rauen Alltags-Eindrücke hinauszuschreien. SIND sind dabei der Motivator, um uns die Seele aus dem Leib schreien zu lassen und dabei mit einem guten Freund anzustoßen. Mit dem passenden Musikvideo zu Warum Fragst Du haben SIND einer Ausgangssituation vier verschiedene Enden gegeben und steigern damit die Spannung des Videos. Für SIND muss das Jahr 2020 eine enorme Veränderungen gewesen sein, nicht nur in der Band, sondern auch durch die äusseren Umstände, die einen normalen Prozess eines Albumreleases nicht möglich machten. Dass sich die Arbeit gelohnt hat und wir für das Warten belohnt werden, können wir seit heute auf Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst hören.

Nora En Pure feat. Tim Morrison - Come Away

Nora En Pure feat. Tim Morrison – Wann verlierst Du Dich?

Es ist ein Sound, dem man sich nicht so schnell entziehen kann. Mit treibenden Basshooks, stampfenden Deep-House-Beats und einem Gefühl von enormer Weite schafft es die Schweizer DJane und Produzentin Daniela Di Lillo – alias Nora En Pure – jedes Mal wieder, uns in eine Welt fernab der Realität mitzunehmen. Dabei ist die 30-jährige Produzentin – die eine Südafrikanische Mutter und einen Schweizer Vater hat – seit nunmehr sieben Jahren zu einer der gefragtesten Produzentinnen geworden. Mit über 90 Remixen, elf Singles, 4 EPs, sowie Songwriting- und Producer-Credits ist sie aktuell eine der erfolgreichsten weiblichen Künstlerinnen in diesem Bereich. Ihr Sound ist dabei vom Reisen geprägt und wirkt organisch und authentisch. Mit ihrer neuen Single Come Away fordert uns die Musikerin – zusammen mit dem australischen Sänger Tim Morrison – dazu auf, loszulassen und hinaus in die Welt zu ziehen.

Nora En Pure
Nora En Pure

Mit cineastischen Synthies, einer überbordernden Wärme und dem sanften Gesang Morrisons packt uns Come Away genau dort, wo wir uns – aktuell sogar mehr denn je – hinsehnen – in die Ferne. Dabei macht Come Away alles richtig und erzeugt in uns die Bilder, die uns so viel Ruhe geben. Ob an einsamen Stränden in Südostasien, auf den Bergen in Argentinien das Panorama genießend oder an den Hängen der höchsten Steilklippen Europas in Irland stehend – es ist ein Sound, der unsere innere Vorstellung anregt. Mit diesem fotografischen Soundtracks unserer Erinnerungen holt uns Nora En Pure aber auch auf die Tanzfläche und lässt uns alles um uns herum vergessen. Gibt es aktuell so gut wie keine Tanzfläche, lassen wir unsere eigenen Tanzflächen entstehen – im Kopf, in unserer Vorstellung und bestmöglicher Vollendung. Nora En Pure hat zusammen mit Tim Morrison einen wahren Juwel erschaffen, dem wir uns nicht entziehen können und wollen. Er bringt uns das Gefühl zurück, dass wir noch letztes Jahr hatten, während wir in der Welt unterwegs waren und die besten Festivals besuchten. Es ist ein Song, um sich darin zu verlieren und den größtmöglichen Schatz daraus zu ziehen – unserer eigenen Erinnerungen.