June Cocó - Heavy Heart

June Cocó – Das warme Herz einer Pianistin

Es beginnt mit warmen Tönen eines Pianos, die Töne kommen uns vertraut vor. Sie erinnern an Songs von Agnes Obel, die von so viel Wandlungsfähigkeit geprägt sind, dass man jedes Mal eine neue Gefühlswelt aufkommen spürt. Die Leipziger Sängerin und Pianistin June Cocó schafft dieses Gefühl auf ihrem neuen Song Heavy Heart so spielerisch zu erreichen, dass man sich bereits bei den ersten Tönen geborgen und herzlich empfangen fühlt. Dabei hört man in jeder Sekunde, wie sehr die klassisch ausgebildete Stimme Cocós mit dem Piano harmoniert. Überhaupt ist das Piano Cocós größte Liebe, denn dieses spielt sie seit ihrer Kindheit und gibt dem Instrument auf ihren Songs eine gleichwertige Bedeutung zu ihrer Stimme. Heavy Heart ist dabei das akustische Bild, welches sie daraus formt und lässt uns durch ein Fenster eines Hauses am Meer auf die unzähmbare See gucken. Während im Hintergrund das Holz im Kamin knistert peitscht draussen der Regen an die Scheiben und wird alle paar Sekunden vom nahen Leuchtturm zum funkeln gebracht. Diese Ruhe und Wärme und das bei einem selbst sein stellt den Gegenpol zum Chaos und zügigen Geschehen auf der anderen Seite des Fensters dar. June Cocó veröffentlicht Heavy Heart als Stand-Alone Song, der ihrem vielbeachteten, zweiten Album Fantasies & Fine Lines folgt und auf den kommenden Konzerten in Deutschland, Polen, Tschechien und Großbritannien einen weiteren Beitrag leisten wird, in sich selbst hineinzuhören und zur Ruhe zu kommen.

Balthazar - Halfway

Balthazar – Alle sind bereit

Bereits im Januar 2016 gab es hier auf SOML die Single Bunker der belgischen Indieband Balthazar zu hören Mit Bunker noch völlig im Indierock befindlich sollte es vier weitere Jahre dauern, um einen Sound zu veröffentlichen, der plötzlich gänzlich groß und nach internationalen Rockbands klingt. Mit ihrem 2019er Album Fever und der gleichnamigen Single schaffte es die Band nicht mehr nur in Belgien, Frankreich und den Niederlanden Erfolg zu haben, sondern bekam auch immer mehr Aufmerksamkeit aus dem deutschsprachigen Raum. So platzierte sich das vierte Album erstmals auch in den Schweizer Albumcharts und wurde in Deutschland vermehrt in die Radioplaylisten aufgenommen. Nachdem Balthazar 2019 bereits auf Tour waren, kommen sie nun für weitere Konzerte zurück nach Deutschland und haben mit Halfway gleichzeitig eine neue Single am Start. Ob sich der Name des Songs davon ableitet, dass Halfway genau zwischen zwei Alben veröffentlicht wird, kann nur vermutet werden, zumindest hoffen die Fans, dass es nicht wieder vier Jahre dauern muss, ehe die Belgier ein neues Album veröffentlichen. Mit Halfway scheint es allerdings in eine hoffnungsvolle Richtung zu gehen – dabei nimmt der Song einen ähnlichen Pfad auf, wie ihn die Tracks auf dem letzten Album der Band genommen haben. Mit stolzer Brust singt sich auf Halfway hauptsächlich Jinte Deprez durch den Song und wird nur durch Backingvocals von den anderen Bandmitgliedern begleitet. Mit einer Mischung aus dunklem Alternativerock, einem Gesang der mit R&B-Elementen aufwartet und dem typisch, cool und entspannten Sound lassen Balthazar die Tage bis zu ihren Deutschlandkonzerten wie im Flug vergehen – denn zumindest in Deutschland sind alle bereit für mehr Musik der Belgier

San Cisco - Reasons

San Cisco – Zuckersüßes Ende einer Beziehung

San Cisco tauchen immer wieder mal, mit ihren poppig, klebrigen Indiesongs, auf der Tanzfläche einer jeden Indieplaylist auf. Waren sie mit ihrem zweiten Studioalbum Gracetown (2015) und der Single Run auf ihrem Höhepunkt, folgte mit dem dritten Album Water (2017) und der Leadsingle SloMo fast schon ein Angriff auf den Thron der Discopop-Band Scissor Sisters. Nun haben sie mit Flaws endlich wieder neues Material dabei und veröffentlichen am 27. März die EP Flaws. Diese wird die Single Reasons enthalten, welche die Band gerade veröffentlicht hat. Hierbei singen sie über den Moment, als man ausgesprochen hat, dass man Schluss machen wird. Mit einem befreienden You should let it go, let it go… wird dieser Moment auf Reasons fast schon euphorisch zelebriert und gibt den Weg frei, den wunderbar produzierten Indiepop-Song zu genießen. Denn vom Inhalt einmal abgesehen, begeistern San Cisco auf Reasons, wie auch schon auf ihren vorangegangenen Veröffentlichungen mit einem lebendigen Indiepop, der sich leichtfüßig und sorglos präsentiert. Wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihrer EP kommen Jordi Davieson, Josh Biondillo und Scarlett Stevens dann wieder nach Europa und spielen im Mai auch zwei Konzert in Deutschland.

The Fratellis - Six Days In June

The Fratellis – Neues Album, neue Single

Man ist fast geneigt, zu sagen, dass die Fratellis endlich zurück sind. Doch trügt der Schein, denn eigentlich war die Band nie wirklich weg. Entgegen der Entwicklung in Deutschland, in dem die Band 2006 nur mit ihrem Debütalbum Costello Music in den Top-50 der Albumcharts landen konnte, haben es Jon, Barry und Mince Fratelli – ob einer dreijährigen Bandpause von 2009 bis 2012 – geschafft, fünf Alben zu veröffentlichen und damit zuletzt mit ihrem 2018er Album In Your Own Sweet Time auch wieder an den Erfolg ihrer ersten beiden Alben anknüpfen können und landeten auf Platz 5 der britischen Albumcharts. Nun haben The Fratellis mit Six Days In June eine erste neue Single veröffentlicht, die zum angekündigten sechsten Studioalbum Half Drunk Under a Full Moon gehört, welches die Band am 8. Mai 2020 veröffentlichen wird. Mit ihrem absoluten Überhit Chelsea Daggers der mittlerweile zum britischen Kulturgut gehört und im Laufe einer Nacht in jedem Pub mindestens einmal gesungen wird, haben sich die Jungs einen Platz an der Sonne des britischen Indies erarbeitet. So konnten sie sich auf den folgenden Alben ausprobieren und mit neuen Sounds arbeiten. Nun zeigen sich The Fratellis auf Six Days In June allerdings wieder in alter Stärke und veröffentlichen eine Single, die mit Trompeten, Gitarren und einem mitreißenden Beat wieder zum mitsingen einlädt. Damit werden The Fratellis hoffentlich auch wieder hierzulande deutlich öfter gespielt und begeistern mit einem bekannten und allseits beliebten Sound ihr Publikum.

Alanis Morissette - Smiling

Alanis Morissette – Eine Aufarbeitung ihres Lebens

Es dürfte wohl das, mit Abstand, persönlichste Album der kanadischen Sängerin werden. Schreibt Alanis Morissettes schon immer sehr persönliche Texte, schafft die Sängerin auf ihren neuen Songs eine Direktheit, in die Texte zu legen, dass dem Hörer unmissverständlich klar wird, womit Morissette in den vergangenen Jahren zu kämpfen hatte. Bereits auf der ersten Singleauskopplung Reasons I Drink, des am 1. Mai erscheinenden, neunten, Albums Such Pretty Forks in the Road hatte klar gemacht, dass die Multi-Grammygewinnerin in den letzten Jahren mit so einigen Problemen umzugehen hatte. Sich selbst in Frage stellen und klar machen, was für ein Fußabdruck von ihr übrig bleiben wird, war dann auch der Motivatior, die nun veröffentlichte Single Smiling aufzunehmen. Dabei reflektiert sie ihren Werdegang und all die unperfekten Entscheidungen und Momente, die sie in der Zeit ihres „Erdendaseins“ gemacht und erlebt hat. Dabei folgt der Sound einem bedächtigen Gefühl der wahr gewordenen Selbsteinschätzung, die so nüchtern, wie nachdenklich klingt und gleichzeitig Morissette zu dem Entschluss kommen lässt, mit ihrer Unvollkommenheit zurechtzukommen. Produziert wurde Smiling von Michael Farrell, der vor allem durch die Zusammenarbeit mir Macy Gray und Morrissey bekannt ist. Darüber hinaus ist er als Keyboarder bereits länger schon auf Morissettes Touren vertreten und spielte auf Konzerten von Mariah Carey, Vanessa Carlton und Melissa Etheridge. Smiling verfestigt den Eindruck, den bereits die Leadsingle Reasons I Drink andeutete und lässt auf ein Album hoffen, welches nach acht Jahren der Stille eines ihrer bedeutendsten Werke werden könnte.

Sam Smith – Der lange Weg zum dritten Album

Mit seinem Debütalbum In The Lonely Hour (2014) schaffte Sam Smith direkt den Durchbruch und verkaufte das Album satte 12 Millionen Mal. Drei Jahre später folgte mit The Thrill Of It All sein zweites Album, welches auf Platz 1 in elf Ländern landete. Nun steht im Dreijahreszyklus für dieses Jahr sein drittes Album an, wird To Die For heißen und am 1. Mai veröffentlicht. Dass dieses Album einen Befreiungsschlag für den 27-jährigen Sänger darstellt, zeigte sich unlängst mit den Singles Dancing With A Stranger und How Do You Sleep. Auf denen er sich von der Last der Vergangenheit befreit und sich selbst so akzeptiert, wie er ist. Dass dieses Album einen langen Weg hinter sich hat, zeigen dann auch die bereits veröffentlichten Songs des Albums. Denn mit Dancing With A StrangerHow Do You SleepI Feel Love und den beiden Songs Promises (mit Calvin Harris) und Fire On Fire sind bereits jetzt fünf Songs des Albums bekannt. Nun reiht sich eine weitere Single ein und veröffentlicht Smith mit To Die For den Titelsong des kommenden Albums. Dieser hat einen melancholischen Vibe und arbeitet sich durch pulsierende Beats, begleitet von einem Pianospiel. Darauf singt Smith einmal mehr mit seiner wunderbaren Falsettstimme und spricht auf To Die For den Wunsch aus, endlich jemanden zu finden, für den es sich lohnen würde zu sterben. Mit dieser Metapher der aufrichtigsten Liebe knüpft Smith schließlich an das übergeordnete Thema des kommenden Albums an und bestückt den Song mit kurzen Ausschnitten des Kultfilms Donnie Darko. To Die For ist eine wunderschöne Ballade, die – lässt man sich auf den Text ein – eine Tiefe hat, die im Grunde genommen, jeder sucht.

Purity Ring - Stardew

Purity Ring – Mysteriöse Homepage und Album Nr. 3

Es scheint momentan eine Zeitspanne zu sein, die viele Musiker motiviert, wieder ein Album zu veröffentlichen. Nach Shrines (2012) und Another Eternity (2015) hatte sich das kanadische Duo Purity Ring lange fünf Jahre nicht mehr zurückgemeldet. Dabei standen sie Anfang der 2010er-Dekade mir Bands wie MS MR und Poliça für eine Welle mystisch, epischer Synthiepop-Songs. Nach zwei ausgedehnten Tourjahren 2016 und 2017 gab das Duo um Megan James und Corin Roddick 2017 schließlich bekannt, sich eine Auszeit zu nehmen, um an neuem Material zu arbeiten. Nun ist das lange Warten vorbei – denn mit einem kleinen Puzzle auf ihrer Homepage kündigen Purity Ring nun mit der Single Stardew nicht nur neue Musik an, sondern gleichzeitig ihr drittes Studioalbum Womb und eine ausgedehnte Tour, die sie im September auch nach Berlin führen wird. Auf Stardew verbinden Purity Ring einmal mehr ihren typischen Synthiesound mit Glocken und dem mädchenhaften Gesang James‘. Dabei klingt Stardew deutlich positiver und heller, als es die ersten beiden Alben taten. Mit einer regelrecht euphorischen Stimmung singt sich James durch pulsierende Synthies und tanzt förmlich auf einem wabernden Beat. Mit Stardew lassen Purity Ring die letzten fünf Jahre der Stille fulminant enden und versprechen nicht weniger, als ein weiteres großartiges Album zu veröffentlichen.

 

Celeste - Stop This Flame

Celeste – Vom versehentlichen schreiben eines Hits

Celeste Epiphany Waite ist 25 Jahre alt und hat eine musikalische Entwicklung hinter sich, die sich so natürlich, wie sympathisch ließt. Aufgewachsen in der Nähe von Brighton in Südengland entdeckte sie mit zehn Jahren, dass sie für Musik brennt. Mit den Einflüssen aus ihrem Elternhaus, die aus Soulgrößen, wie Aretha Franklin und Ella Fitzgerald bestanden, entdeckte sie schnell die Liebe zu dieser Musik. Schließlich schrieb sie mit 16 Jahren „aus Versehen“ – wie sie sie sagt – den Song Sirens und stellte ihn auf Youtube. Dieser weckte erst die Aufmerksamkeit eines Managers  beim Plattenlabel von Lily Allens und später auch die Michael Kiwanukas. Mittlerweile bei Polydor unter Vertrag, hat sie in den letzten beiden Jahren mit ihren EP’s The Milk & The Honey (2017) und Lately (2018) für ordentlich Furore gesorgt. Dabei mischt die Sängerin Soul und R&B mit einer Prise Blues und sorgt mit ihrer stimmlichen Range für eine Weite im Refrain, der allumfassend klingt und an die ganz Großen im Soul anknüpft. Auf ihrer aktuellen Single Stop This Flame verbindet sie diesen Gesang mit einem treibenden Pianospiel und tanzbaren Beats. Dabei schafft es Celeste den Hörer in eine Art Aufbruch zu versetzen und sich stark zu fühlen. Stop This Flame wird auf ihrem Debütalbum Celeste sein, welches am 4. September 2020 veröffentlicht wird. Nimmt Celeste weiterhin an Fahrt auf, werden die BBC und der NME recht behalten, als die die Sängerin 2019 als eine der Künstlerinnen betitelte, die es 2020 schaffen würden, ihren Durchbruch zu feiern.

Julia Stone - Beds Are Burning

Julia Stone – Ergreifende Coverversion

Es ist eine der größten Katastrophen, die nicht nur Australien in den vergangenen Monaten erlebt hat, sondern auch sinnbildlich für die Veränderung der Natur auf unserer Erde steht. Bei den größten und schlimmsten Wald- und Buschbränden, die die Welt je erlebt hat, sind über eine Milliarde Tiere umgekommen. Hierbei betrug die Fläche der Brände 180.000 km² was ziemlich genau die Hälfte Deutschlands ausmacht. Während sich in Australien viele Freiwillige meldeten, um Tiere zu retten und Feuer zu bekämpfen, haben sich zahlreiche australische Musiker zusammengeschlossen und mehrere Benefizkonzerte ins Leben gerufen. Mit dabei waren Künstler und Bands, wie Tash Sultana, Briggs und Gang of Youths. Auch Angus und Julia Stone waren dabei und sorgte dafür, dass das Benefizkonzert binnen 30 Minuten ausverkauft war. Um noch mehr Geld für die Hilfe der – von den Bränden zerstörten – Gebiete zu sammeln, nahmen schließlich einige Künstler Songs von bekannten australischen Künstlern neu auf. Mit dabei sind Damien Rice, Petit Biscuit, Dermot Kennedy, The Nationals und eben auch Julia Stone, die mit ihrer Version des Midnight Oil Klassikers Beds Are Burning für absolute Gänsehaut sorgt. Mit ihrer intimen und zerbrechlichen Interpretation des 1987er Songs schafft Julia Stone eine Betroffenheit, die durch die schrecklichen Bilder – über das Ausmaß der Brände – noch verstärkt wird. Gleichzeitig zeigt das Musikvideo, wohin wir steuern, wenn nicht jeder Einzelne anfängt, seine Gewohnheiten und Taten zu ändern. Julia Stone hat mit ihrer Version des Klassikers Beds Are Burning einen Stand-Alone Track geschaffen, der sinnbildlich für die Tragödie steht, die Australien in den vergangenen Monaten zu erleiden hatte.

Clueso - Sag Mir Was Du Willst

Clueso – Neue Nummer, neuer Groove

Mit seinen mittlerweile acht Alben hat Clueso fast alles erreicht. So konnten sich die letzten drei Alben Stadtrandlichter (2014), Neuanfang (2016) und Handgepäck I (2018) allesamt auf Platz 1 der deutschen Albumcharts platzieren. Dabei hatte sich Clueso immer öfter auch ausprobiert und mit verschiedenen Sounds experimentiert. 2018 sagte der Thüringer Sänger – im Zuge der Veröffentlichung von Handgepäck I – noch, dass dieses Album als Teil gesehen werden muss, für das es bald auch eine Fortsetzung geben wird. Nun hat der Erfurter mit Sag Mir Was Du Willst eine neue Single veröffentlicht und stellt sich dabei die Frage, was er selbst bisher erreicht hat. Diese Frage, die jedem unweigerlich ab einem bestimmten Alter heimsucht und nicht selten auch in Selbstzweifel stürzt. Clueso hingegen geht weiter und stellt sich im Song mit Sag mir, was du willst, sag mir, was du willst, sag mir, was du wirklich willst. […] Blick in’n Spiegel, was hat sich verändert? Außer noch mehr Termine im Kalender? Suche nach ’nem tieferen Nenner, heut Juli, morgen schon Dezember die Frage, wofür sich sein Schaffen lohnt. Dabei gibt Clueso keine Antworten, sondern stellt nur die Fragen. Musikalisch hingegen, probiert sich Clueso auf Sag Mir Was Du Willst aus und geht wieder etwas mehr zurück zu seinen Wurzeln, als seine Musik noch deutlich mehr Rap beinhaltete. So schlägt der 39-jährige Sänger eine Brücke von seinem Karrierestart bis zur heutigen Laufbahn und wird der Song hoffentlich noch lange kein Ende bedeuten.