Novaa – Aus der Starre erwacht

Für junge Künstler ist es oft eine Frage von großer Bedeutung, ihre innersten Gedanken nach außen zu krempeln und einem Publikum preiszugeben. Dabei spielen Gedanken, wie wenn das Lied Erfolg haben wird, kennt jeder meine Schwächen oder ist es richtig, diesen intimen Moment zwischen mir und einer weiteren Person nach außen zu tragen oder aber auch schlicht und einfach will das überhaupt jemand hören eine große Rolle im eigenen Finden von Mut. Bei der neuen Single Home von Novaa war der Entstehungsprozess wahrlich auch nicht ganz einfach. Erzählt der autobiografische Text doch von der Sängerin und ihrer Bulimie-Erkrankung – doch noch viel mehr vom Gesunden. Dabei baut Novaa, die bereits mit Moglii zusammengearbeitet hat und als Support für Roosevelt und die Mighty Oaks spielte, eine wahnsinnige Klangkulisse auf, in der sie ihre ernsten Themen angenehm warm präsentiert. Hierbei klingt Home kräftig, neu erstärkt und unglaublich verletzlich. Zusätzlich hat Novaa auf Home Aufnahmeschnipsel einer jungen Frau namens Sara K. eingefügt, die mit ihrer Sicht auf so einfache Grundbausteine unserer Lebensmittel – Pflanzensamen – mit einer Komplexität entgegentritt, nur im sich ihr Handeln zu erklären. Novaa hat mit Home einen wunderschönen Wintersong veröffentlicht, der die Muster von schwach, stark, scheu, provokant, friedlich und aggressiv miteinander vermischt und somit ein opulentes Meisterstück entstehen lässt.

Felix Räuber – Die Wärme einer audiovisuellen Reise

Es ist, wie eine Lawine – einmal losgetreten, kommt sie nicht mehr zum Stehen. So ist es seit nunmehr gut einem Jahr auch beim Dresdener Musiker Felix Räuber. Hatte er im Frühjahr 2018 mit der Single Wall einen ersten Einblick in seine gleichnamige EP Wall gegeben, folgte mit einer Reihe Konzerten eine unfassbar starke Präsenz, musikalische Reife und Opulenz. Mit seinem nun veröffentlichten Song Birth – aus der kommenden EP ME – greift er eine Stimmung auf, die ganz ohne Stimme zu funktionieren scheint. Denn hierbei dringt Räuber in das Genre Klassik vor und untermalt Stimmungen mit Klavier, Cello, Violinen und einem raumfüllenden Sound, der ganz automatisch Erinnerungen und einen Gemütszustand auslöst, der sich warm, behaglich und friedlich anfühlt. Räuber vereint dabei durch seine Vergangenheit und seinem gegenwärtigem Schaffen eine moderne Klassik, die offen für Alles und Jeden ist, der sich ihr öffnen möchte. Dabei ist Birth Teil 1 einer audiovisuellen Reise – wie Räuber den Song selbst beschreibt – die sich alle um Räubers Werdegang als Künstler drehen. Und wenn man Birth ganz aufmerksam lauscht, kann man zum Ende doch noch die Stimme Räubers erahnen.

Buntspecht – Traumwandelnd pragmatisch

Das Wiener Sextett Buntspecht überrascht gerade mit einem ganz neuen Sound – so der Tenor vieler Stimmen. Wer mit den österreichischen Jungs allerdings noch gar nicht in Berührung kam, dem kann die neue Leadsingle Unter den Masken aus ihrem für Mitte Mai angekündigten, zweiten Album Draußen im Kopf ans Herz gelegt werden. Denn diese Single beweist eine ganz eigene Energie mit verschiedenen Gefühlsebenen umzugehen. Bringt die Instrumentierung mit einem Klavier und Schlagzeug eine Melancholie zu Tage, ist der Gesang von Frontsänger Lukas Klein von Resignation, Bitterkeit und Abrechnung geprägt. Dazu kommen Textzeilen, wie Du bist verrückt genug, um dich in dieser Welt zu verlieben. Aber die Welt ist viel verrückter als Du und fast wär etwas von uns geblieben. Damit ist Unter Den Masken der passende Song zu unseren täglichen Routinen. Dem Weg zur und von der Arbeit, Monotonie und der Sehnsucht aus diesen auszubrechen. Mit Unter Den Masken setzen Buntspecht ein Ausrufezeichen und machen Lust auf ihr neues Album.

Fettes Brot – Nichtig? Richtig? Auf jeden Fall wichtig!

Mit 27 Jahren Bandgeschichte sind die Hamburger von Fettes Brot mittlerweile zum deutschen Kulturgut avanciert. Mit ihrer Mischung aus extrem Pop-affinen Sounds, bissigen Texten und schrägen Videos haben sie sich einen Platz im kollektiven Gedächtnis erobert. Nun sind sie mit einer neuen Single zurück und vereinen abermals genau diese Mischung zu einem Ohrwurm mit Aufhorch-Moment. Denn auf Du driftest nach rechts sprechen Doktor Renz, König Boris und Björn Beton einmal mehr an, was nicht oft genug ausgesprochen werden kann. Hier geht es um eine Liebe zwischen schwarz/weiss und bunt, zwischen Tag und Nacht, zwischen Krieg und Frieden. Nicht immer miteinander vereinbar sind die Unterschiede zu gravierend, als dass sie nebeneinander her laufen könnten. Dabei klingt Du driftest nach rechts nach einer Disco-Ballade – wie die Jungs sie selbst beschreiben. Und genau das ist der Schlüssel zum Erfolg der Band. Ob mit Schwule Mädchen (gegen Homophobie und Frauenfeindlichkeit), An Tagen wie diesen (über Massenflucht und Anschläge), Lass die Finger von Emanuela (Drogenkonsum) oder Bettina, zieh dir bitte etwas an (dem allgegenwärtigen Alltags-Sexismus‘), all diese Songs vereinen gesellschaftskritische Themen mit Ohrwurmsounds für das Radio. Damit schafft es das Trio immer wieder aufs Neue kritische Themen ins Mainstreamradio zu bringen und das, ganz ohne den Zeigefinger immer wieder zu erheben. Das und ganz sicher noch vieles mehr können wir auf dem neunten Album Lovestory der Hamburger erwarten, welchen Anfang April erscheinen wird.

Schiller & Nena – Wenn alles erwacht

Das Musikprojekt Schiller ist eine Erfolgsgeschichte der ganz besonderen Art. Nicht immer im Mainstream stattfindend, hat sich Christopher von Deylen mit seinem Musikstil aus Ambient, Pop, Chill-Out und Elektro zu einer festen Größe des deutschen Musikbusiness gemausert, welche auch weit über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus reicht. So schafften es bisher fünf seiner acht Studioalben auf Platz 1 der deutschen Albumcharts und gibt es weitere Platzierungen um den gesamten Globus. Mit seiner wohl durchdachten Auswahl an Gästen, die seine Songs mit ihren Stimmen vergolden, hat es von Deylen zu einem allseits beliebten und geschätzten Künstler geschafft. Zu seinen Zusammenarbeiten gehören neben deutschen Künstlern wie Kim Sanders, Peter Heppner, Thomas D., Ben Becker, Anna Maria Mühe auch internationale Größen wie Despina Vandi, Jaël Malli, Tarja Turunen, Mike Oldfield, Lang Lang, Colbie Caillat, Anna Netrebko, Lenka oder Midge Ure. In den vergangenen zwanzig Jahren des Projekts Schiller hat von Deylen so über 8 Millionen Platten verkauft und die Chance bekommen in Ländern zu spielen, in denen sonst eher selten westliche Künstler auftreten dürfen. Allen voran sind hier die Konzerte in Teheran zu nennen. Nun steht mit Morgenstund Schillers neuntes Studioalbum in den Startlöchern und hat mit der gleichnamigen ersten Single gleich eine der größten deutschen Sängerinnen zu Gast. Hier passt sich Nena so wunderbar dem treibend, sphärischen Soundkostüm an und lässt damit das Gefühl des Erwachens wachsen. Morgenstund ist ein satter Song für den Frühling, der vom Erwachen, Aufblühen, Erstärken und Genießen getrieben, wieder an frühere Schiller Produktionen anknüpft. Auf dem Album Morgenstund vereint von Deylen neben Nena weitere Künstler, wie Jan Bomlqvist, Giorgio Moroder, Schwarz, Rebecca Ferguson oder Yalda Abbasi und wird sicherlich auch mit diesem Album Platz 1 belegen dürfen.

SYML – Der Tanz der Wagnis

Es bleibt spannend bei SYML. Mit den Singles Where’s My Love und Clean Eyes hatte Brian Fennell unter seinem Soloprojekt SYML im Sommer 2017 und Herbst 2018 zwei so konträrer Songs veröffentlicht, dass man sich nur schwerlich eine Genrelinie ausmalen konnte. Nun hat Fennell mit The Bird eine weitere Single veröffentlicht, die abermals in ein ganz anderes Genre schlägt. War Where’s My Love ein so wunderbar ruhiger Folksong, preschte Clean Eyes volle Kanne in die Indie-Sphären vor. Mit The Bird wird nun aus einem anfangs ruhigen Singer/Songwriter-Song, im Verlauf eine elektronische und wabernde Traumsequenz. Dabei beschreibt Fennell selbst den Song wie folgt; Es ist nicht leicht, Jemanden mit all seinen schönen Fehlern und Feinheiten zu lieben oder sogar zu verstehen, während wir mit unseren Eigenen zurechtkommen. Es ist so zart und kalt wie stolz und kriegerisch. „The Bird“ repräsentiert diesen surrealen Tanz. Wenn wir es nicht fest genug halten, könnte es entkommen. Aber wenn wir es wiederum zu fest halten, könnten wir es ersticken. Damit beschreibt Fennell vollumfänglich den Verlauf des Songs, der zu erst sensibel und fragil erscheint, um sich um Verlauf zu einem wabernd, drängenden und dunkel wirkenden Song zu transformieren. SYML ist ein Chamäleon und zeigt damit, dass Genres für den in Seattle lebenden Musiker keine Grenzen bedeuten. So erwarten wir mit Spannung sein, für den 3. Mai angekündigtes, selbstbetiteltes Debütalbum SYML.

J.S. Ondara – Eine Stimme als wahrhaftiges Seelenstreicheln

Passt eine Lebensgeschichte auf die Startseite eines Musikers? Bei J.S. Ondara ist dies so. Zugegeben sind es satte 149 Zeilen, in die der heute 26-Jährige sein bisheriges Leben packt. Vom Aufwachsen in Nairobi und seiner damit verbundenen Armut – seine Mutter und seine Geschwister hatten in Ondaras Kindheit nur das Nötigste und musten immer hart arbeiten um überhaupt etwas zu essen zu haben – über die gesellschaftlichen Regeln – gehörst du nicht zur Mittel- oder Oberschicht, wirst Du auch nicht dorthin aufschließen können – bis hin zu seiner Emigration in die USA und dem wahr werden seines Traumes, Musiker zu werden. All das finden wir in den 149 Zeilen des Musikers und bekommen ein umfassendes Bild des Musikers und Lebenskünstlers. Nun ist mit Tales Of America sein Debütalbum erschienen und präsentiert einen Longplayer mit so viel Soul, Geschichten, Emotionen und Erlebnissen, dass man sich als Hörer kaum verwehren kann sich in der Musik zu verlieren. Ondaras Stimme ist dabei die größte Gabe, die der Sänger haben kann. So klar, so direkt und präsent singt er über Liebe, Sehnsucht und Trauer und wird immer nur von einfachen Instrumenten begleitet, die wahlweise als Gitarre, mal als Cello oder einem ruhigen Schlagzeug auftreten. J.S. Ondara ist diese Art Künstler, der uns inspiriert weiter zu denken, uns zu öffnen, Gefühle zuzulassen und uns einer Entwicklung auszusetzen, indem er durch seine Musik spricht. Ondara ist zeitlos, modern und wichtig – Musik, die Freude in uns auslöst.

Two Year Vacation – Tanzen bis zum Umfallen

Die Schweden wieder – möchte man mit einem freudigen Lächeln meinen. Denn mit den Göteborger Jungs von Two Year Vacation gibt es wieder einmal eine Newcomerband die mehr als nur erfolgversprechend ist. Nach zwei EPs stehen sie nun bei einem Hamburger Indielabel Clouds Hill unter Vertrag und arbeiten an ihrem Debütalbum. Dabei möchten die vier Jungs um Frontsänger Anton Tuvesson doch mit ihrer Musik nur für eine unbeschwerte Zeit sorgen. Mit Frontmann Tuvesson – der mit seiner Stimme große Ähnlichkeiten zu Kakkmaddafakka Sänger Axel Vindenes aufweist – leisten sich die Jungs eine durchweg positive Grundstimmung und konzentrieren sich voll und ganz auf die Musik. Mit dem sympathischen Musikvideo zur aktuellen Single I Forgot Your Name (But I Like You) rufen die Jungs den Sommer aus, indem sie einen Wettertristesse-am-Strand-Clip abgedreht haben und mit der fröhlich, lockeren Indiehymne für gute Stimmung sorgen. Mit einer ordentlichen Portion Synthies beschreiben sie sich selbst mit den Worten Two Year Vacation sind deine täglichen Ferien. Ihre Musik ist eine faszinierende Mischung aus Rock, karibischem Kraut und Disco, die uns mit Freude zum Tanzen bringen wird. Dass diese Beschreibung den Nagel auf den Kopf trifft, könnt Ihr bei ihrer neuen Single I Forgot Your Name (But I Like You) hören.

Seafret – Berührender Abschied

Vielleicht kann sich der Ein oder Andere noch an das mitreißende Musikvideo des britischen Duos Seafret zu Wildfire erinnern – bei dem sich jeweils zwei Singles an einem Tisch gegenüber saßen und erst einen Fragenkatalog aus 36 Fragen gegenseitig beantworten mussten, nur um anschließend für vier Minuten lautlos in die Augen des anderen zu schauen. Das war im Sommer 2016 und hatte sowohl vom Video, als auch von der Musik zu ganz besonderen Emotionen geführt. Nun sind Seafret mit der Single Loving You wieder da und greifen abermals ein Thema auf, welches für große Gefühle steht. Hier geht es nämlich um den Abschied eines jungen Mannes von seiner großen Liebe. Doch wird hier nicht von einer Trennung gesprochen, bei dem beide als Single rausgehen, sondern sitzt der Mann vielmehr am Sterbebett seiner großen Liebe. Im Verlauf des Videos geht er noch einmal alle Orte ab, die für die beiden mit Erinnerungen verbunden waren und steht schließlich vor einer Klippe und überlegt wie der nächste Schritt aussehen könnte. Dabei untermalen Harry Draper am Klavier und Jack Sedman mit seiner Stimme die Szenen so sensibel und tasten sich behutsam durch die – von Erinnerungen gefütterte – Wahrnehmung des Mannes, dass hier mehr entstanden ist, als nur ein Abschiedssong. So berührt allein das Klavierspiel mit seiner wiederkehrenden Melodie schon und kommt Sedmans emotionaler Gesang hinzu, der mal ruhig, mal kräftig, mal gebrochen klingt und als perfekte Begleitung zu den Bildern dient. Mit dieser Wirkung reiht sich Loving You perfekt in die Diskografie der beiden Briten ein lässt sie wieder ins Bewusstsein vieler Musikliebhaber stoßen.

Ben Platt – Schauspieler mit musikalischer Qualität

Der 25-jährige US-Amerikaner Ben Platt dürfte den meisten wohl durch seine Rolle als Benji Applebaum in den Pitch Perfect Filmen bekannt sein. Nach weiteren Filmen wie Ricki And The FlashBilly Lynn’s Long Halftime Walk oder The Female Brain steht er seit seinem 9. Lebensjahr vor allem auf der Theaterbühne und hat bereits in mehr als einem Dutzend Produktionen mitgewirkt. Aktuell wirkt er an einem von Netflix‘ nächsten großen Serien mit. Denn in The Politician spielt Platt neben Stars wie Gwyneth Paltrow die Hauptrolle und ist gleichzeitig auch noch Co-Produzent. Als wäre all dies noch nicht genug, dringt Platt nun auch in das Musikermetie vor und hat gerade mit der Single Bad Habit eine herzzerreißende Pianoballade veröffentlicht, die so rein und aufrichtig klingt, dass man sich ihrer nur hingeben kann. Wie eine kleine Lagerfeuergeschichte besingt Platt den Liebeskummer nach einer vergangenen Beziehung. Dies macht der US-Amerikaner so gefühlvoll und mit einer derartigen Präsenz in der Stimme, dass man sich der Emotionen von Platt nur äußerst schwer entziehen kann. Dabei klingt Bad Habit irgendwie, wie eine Mischung aus der gesanglichen Weite von Snow Patrol und der Pianoballaden einer Adele. Bad Habit ist eine dramatische Ballade, die uns einlädt, die Tür zu unseren innersten Gefühlen zu öffnen und aus der Verletzlichkeit auch immer eine Stärke zu machen.