MK – Die Silvesternacht kann kommen

Zwei Buchstaben – mehr braucht es nicht, um einen der heißesten Songs für die Silvesternacht anzukündigen. Wenn dann auch noch der Titel aus nur zwei Zahlen besteht, fragt man sich fast, was das alles zu bedeuten hat. Dabei ist der – aus Detroit stammenden – House-DJ MK bereits seit fast 30 Jahren im Geschäft und hat Anfang und Mitte der 90er Jahre unzählige Songs geremixt. Für den Hit-Remix zum Nightcrawlers Song Push The Feeling On zeichnet sich MK verantwortlich und hat dafür gesorgt, dass dazu auch heute noch in den Clubs getanzt wird. Seit 1995 wurde es jedoch plötzlich still um Marc Kinchen – wie der DJ bürgerlich heißt. Ganze 14 Jahre sollte es dauern, bis MK wieder von sich hören ließ. So kam MK 2009 deutlich präsenter zurück und steuerte Remixe für renommierte Künstler wie Chris Malinchak, Disclosure, Wankelmut, Rüfüs oder Pet Shop Boys bei, die mitunter bis auf Platz 1 der britischen Charts stiegen. Mit seiner nun veröffentlichten, eigenproduzierten Single 17 steht MK das erste Mal als Solokünstler in den Top-10 der britischen Charts. Der 45-jährige DJ beweist somit, dass Clubmusik immer geht. Hört man sich 17 an, wird man mit einer gehörigen Portion House in die 90er katapultiert. Hier kommen Erinnerungen an Whigfield und das Gefühl von absolutem Spaß auf. 17 ist eine grandiose Partynummer, die wie für die Silvesternacht produziert scheint. Spielt den Song doch einfach auf Eurer Silvesterparty und tanzt als wärt Ihr 17!

Advertisements

Clueso – Erinnerungen mit Tränen

Vor zwei Tagen hatte Clueso ein weiteres Heimspiel in der Erfurter Messehalle. 2017 war ein großes Jahr für den Thüringer, der sich in den letzten Jahren, wie kaum ein anderer Künstler, gehandelt, verändert und den Erfolg dafür erhalten hat. Begonnen mit Hip-Hop und Rap, ging es für Clueso über die Jahre immer weiter rRichtung Pop. Angekommen ist er nun als Künstler, der sich 2016 von allem befreien musste und die Verantwortung, die mit seiner Kreativität zusammenhing, abschüttelte. Herausgekommen ist Clueso’s Nummer 1 Album Neuanfang. Im Oktober 2016 veröffentlicht, kommt nun mit Erinnerungen 14 Monate später nochmals eine Single raus, die gleichzeitig wie eine Verabschiedung klingt. Mit Melancholie, Rückblicken auf seine Karriere und den Höhepunkten der letzten Monate gespickt, ist das Musikvideo eine emotionale Untermalung zum fasst schon epischen Song. Hier kommt Gänsehaut auf und wer Clueso seit seinen ersten Alben begleitet hat, wird wehmütig zu diesem Song mitsingen. Aber war dieser Tenor nicht schon immer Clueso’s größter Trumpf?!

Clueso – Erinnerungen

Anna Ternheim – Das Lagerfeuer als Stimme

Schwedische Musiker sind gerade aktiver denn je. Und das vor allem in einem Genre, das normalerweise eher selten aus diesem Land zu hören ist. Mit den Schwestern von First Aid Kit hat es vor einigen Wochen angefangen. – nun kommt auch Anna Ternheim dazu und veröffentlichte vor wenigen Wochen ihr siebtes Album All The Way To Rio und damit ebenfalls ein Folkalbum, das so warm und vertraut klingt, dass man sich an seine Kindheit erinnert fühlt, als die Eltern uns spät abends noch Geschichten vorlasen. Es war für Ternheim eine Zerreißprobe, dieses Album zu veröffentlichen – hatte sie doch während des Produktionsprozesses zwischenzeitlich ihren Fokus komplett verloren und legte alles musikalische zur Seite. Schließlich konnte sie sich im Spätsommer wieder fangen und veröffentlichte nun Ende November das, sieben Songs umfassende, neue Album. Mit den darauf enthaltenen Songs, lässt Ternheim einen Hauch von Herbst und Dunkelheit aufblitzen und klingt gleichzeitig distanziert aber warm. Wunderbarer Folk aus einem Land, aus dem man sonst nur Pop gewohnt ist.

Tom Walker – Kraft, Soul, Indie und Herz

Er ist spannend, vielfältig und hat ganz viel Herz – Tom Walker hat eine Stimme, die drängt und berührt. Mit Songs, wie Fly Away With Me oder Sun Goes Down hat Walker, mit seiner rauen Stimme, einem zurückhaltenden Sound und einer kräftigen Portion Soul, die Herzen der Briten im Sturm erobert. Auf seiner neuen Single Leave A Light On ist davon nicht mehr viel übriggebliebene. Sein Stimme ist zwar weiterhin unglaublich kräftig und präsent, doch wird das, noch zurückhaltende, Klavierintro kurze Zeit später von einem, an Avicii erinnernden, Beat getoppt und macht aus Leave A Light On einen Hybriden aus, Folk, Indie, Singer/Songwriter und Pop. Jedoch nicht einen Moment zu kurz kommt das Gefühl der unglaublichen Stärke, die Tom Walker in seine Song steckt. Seine Stimme ist stark, klingt pressend, anklagend und wirkt! Ebenso empfehlenswert ist hier die Live Session-Version des Songs.

She & Him – Alle Jahre Wieder

Sie sind frech, sie sind humorvoll und sie nehmen sich nicht zu ernst – doch dabei klingen sie verdammt gut. Auf ihrem 2016 veröffentlichten Weihnachtsalbum Christmas Party verstecken sich so manchen, grandiose Klassiker im neuen Gewand. Zu Heiligabend 2016 könntet Ihr bereits mit Winter Wonderland und dem dazugehörigen Musikvideo mit weihnachtlichen Möpsen in Stimmung kommen. Dieses Jahr ist es Let It Snow, das von Zooey Deschanel und Matt Ward in ein Art präsentiert wird, bei der man sich mit den beiden Musikern unter den Weihnachtsbaum wünscht. Mit einer ordentlichen Portion Folk interpretiert das Duo den 72 Jahre alten Song, der im Original 1945 von Sammy Cahn und Jule Styne, aus Kalifornien, komponiert und produziert wurden. Unendliche Male gecovert und von Größen, wie Ella Fitzgerald, Rod Stewart, Michael Bublé oder seit diesem Jahr auch von Lindsey Stirling neu interpretiert, reihen sich She & Him hier ein und erwecken mit ihrem Stil ein ganz neues und modernes Weihnachtsgefühl.

Amy Shark – Durchbruch mit Schwere

Amy Shark ist 31 Jahre alt, kommt aus Australien und macht seit knapp drei Jahren Musik – soweit so gut. Dass sie allerdings vorher als Video Editor gearbeitet hat und einen Blick für Bilder hat, kommt ihrer neuen Leidenschaft durchaus entgegen. Ähnlich wie der Franzose Woodkid ist Shark somit eine Musikerin, die sich gleichzeitig auch für ihre Musikvideos verantwortlich zeigt. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Song Adore erlebt Shark gerade nochmal eine Art zweiten Frühling. Trat sie doch in der The Late Late Show With James Corden auf und präsentierte hier Adore. Dieser Erfolg kommt allerdings nicht von ungefähr – schließlich stieg Adore 2016 in Australien bis auf Platz 3 und verschaffte Shark bei den diesjährigen ARIA Awards, Nominierungen in sechs Kategorien – unter anderem auch als Apple Music Best Song Of The Year. Dabei klingt Adore nach alten bekannten Künstlern, wie Lana Del Rey, und überzeugt mit einer nachdenklich, melancholischen Schwere. Mit einem Indie-Pop Sound und ordentlich Hall im Refrain ist Adore der perfekte Begleiter durch den verregneten Winter. Etwas Besinnlich, etwas schwer und irgendwie auch frech klingt Adore nach einem Highschool-Abschlußball-Song und lädt zum Engtanz ein.

Chromeo – Die Discokönige sind zurück

Das kanadische Produzentenduo Chromeo ist definitiv keine und, die stetig neuer Musik veröffentlicht – schließlich lassen sich die Jungs aus Quebec in der Regel 3 bis 4 Jahre Zeit, um ein neues Album zu veröffentlichen. Dabei pressen sie jedes Mal aufs Neue Disco-Funk at-its-best auf ihre Platten und sorgen dafür, dass keinesfalls Langeweile und Ruhe aufkommen kann. Mit wunderbar eingängigen Synthies und garantierten Ohrwürmern, spielten sich Chromeo 2010 mit ihrem dritten Album Business Casual in die Herzen der Musikkritiker. Zwischenzeitlich 2014 – mit White Woman – Album Nummer vier veröffentlicht, hielten sie nichts von einem musikalischen Wechsel. Und auch auf ihrem, für 2018 angekündigtes, fünftes Album Head Over Heels darf ein lupenreines Discoalbum erwartet werden, welches zum Feiern einlädt und jede Playlist zum Höhepunkt treiben. Auf ihrer ersten Singleauskopplung Juice sind sie dabei so amüsant wie tanzbar. Hier passt ein wunderbar, eingängiger Beat zu einem humorvollen Musikvideo, bei dem Dave 1 und P-Thugg – wie sich David Macklovitch und Patrick Gemayel auch nennen – auf roten Absatzschuhen und einem äußerst kurzen, schwarzen Minirock durch eine Orangenplantage bewegen. Chromeo nehmen alles mit einem Lachen auf und sorgen dafür, dass ihre Musik durch und durch positiv aufgenommen wird.

Camelphat & Elderbrook – Tanzen vor der Besinnlichkeit

Ein Song wie ein Koma – so würde sich Cola des britischen Elektroduos Camelphat mit Elderbrook am kürzesten beschreiben lassen. Ein tiefer Housebeat mit einem hypnotischen Gesang und stetigem Beat lassen Cola zu einem der Songs des Jahres 2017 werden. Und das, obwohl der Song bereits seit knapp einem halben Jahr durch Clubs, Blogs und Tips unter Freunden umhergeistert aber nie zum Hit wurde. Bereits seit 2008 machen Dave Whelan und Mike Di Scala Musik zusammen, doch erst richtig durchgestartet sind sie, seitdem sie bei Spinnin‘ Records unter Vertrag stehen. Hier haben sie auch seit 2014 eine EP nach der anderen veröffentlicht. Mit dem ebenfalls aus Großbritannien kommenden Sänger Elderbrook, der vor einem Jahr mit einer Coverversionen des Justin Bieber Songs Sorry auf sich aufmerksam machte, wird Cola zum perfekten Begleiter durch die Nacht. Treibend und rhythmisch klingen Camelphat & Elderbrook wie nach einer der legendärsten Nächte, die man haben kann.

 

City Calm Down – trifft auf Joy Division

Mit ihrem Debütalbum In A Restless House, welches die australische Band City Calm Down 2015 veröffentlichte, ging alles ganz schnell. Der Erfolg, die Aufmerksamkeit und die Vergleiche. Auch hier konntet ihr Vergleiche zu den Editors oder White Lies lesen, als ich Ende 2015 Rabbit Run und im Frühjahr 2016 Falling vorstellte. Doch konnte und kann man nicht von der Hand weisen, dass City Calm Down sich am Klang dieser Bands orientieren. Eine weitere Band wird da auch Joy Division sein. Hört man sich ihre gerade veröffentlichte Single In This Modern Land an, wird man mit dem Gesicht regelrecht in den Sound der frühen Post-Punk und Synthie-Pop Welt gedrückt. Auch flackern hie und da Referenzen an David Bowie auf. Was die Jungs von City Calm Down also anpacken, klingt groß, episch und industriell. Da sind Trompeten, Gitarren und Schlagzeuge als Unterstützung dieses Sounds gar nicht wegzudenken. Gleichzeitig singt Jack Bourke so erhaben, wie es sonst eben nur David Bowie beherrschte. In This Modern Land ist, als Singleauskopplung, die erste Ankündigung eines neuen Albums und gleichzeitig so sehr der Sound, den wir auf dem Debütalbum schon grandios fanden.

HAEVN – Symphonie im Popgewand

HAEVN – das sind die beiden Niederländer Marijn van der Meer und Jorrit Kleijnen. Jahrelang haben sie zusammen Filmmusik komponiert und so einen Sinn dafür bekommen, zu welcher Stimmung, welche Musik passt. Dies wollten Sie nicht länger nur für Filmproduktionen machen und gründeten kurzerhand das Duo HAEVN. Unter diesem Namen haben sie seit 2015 bereits Songs wie Finding Out More und  Bright Lights veröffentlicht, sind cineastisch produziert und leben den Moment. Dabei kommt es gar nicht so sehr auf einen Partymoment an, vielmehr liegen HAEVN’s Stärken in der ruhigen, bedächtigen Produktion. Mit Fortitude haben die beiden nun eine neue Single veröffentlicht, die nicht nur das Debütalbum für Februar 2018 ankündigen soll, sondern auch alle Facetten dieses Duos aufzeigt. Da kommt ein Klavier, kommen Streicher, vorsichtige Tiefen und ganz viel Verletzlichkeit zusammen. Bei HAEVN existiert immer der Anspruch, eine musikalische Vollkommenheit zu zeigen, die dennoch leicht und schwer zugleich klingt. Fortitude ist hier der neuste Beweis und lässt uns die Tage, bis zur Veröffentlichung des Debütalbums Eyes Closed runterzählen.