Jain – Das Wunderkind des französischen Pops

Jain – Dynabeat

Die französische Sängerin Jain in ein bestimmtes Genre einzuordnen dürfte nach den Singles Come und Makeba schwer sein. War die Erste ein waschechter Radiohit und zuckersüßer Pop, hatte Makeba einen deutlichen Anteil Weltmusik und afrikanischen Einfluss. Nun hat die aus Toulouse kommende Sängerin ihr Debütalbum Zanaka noch einmal in einer Deluxeversion veröffentlicht, auf der auch die neue Single Dynabeat zu finden ist. Dynabeat ist damit Jains vierte Singleauskopplung aus dem 2015 veröffentlichten Debüt und weist ein weiteres Mal musikalisch in eine Richtung, die neu für die 25-Jährige ist. Mit leichtem Pop und einem Indie-Beat der locker von The Ting Tings Debütalbum hätte kommen können, startet Dynabeat, und schreckt sogar vor einen Rap-Part nicht zurück. Dabei kommt der Song so sommerlich und frisch rüber, dass man sich mit Jain glatt aufmachen möchte, den Sommer zu genießen. Hier müssen die Beine unweigerlich mitgehen – alles andere wäre vergeudete Zeit.

Advertisements

Cro – Deutsch und doch so amerikanisch

Von Pop über Rap zu Raop und zurück. Mit seiner besonderen Mischung aus diesen Genres war Cro zuletzt einer der erfolgreichsten deutschen Musiker. Nachdem sein letztes Album Melodie 2014 veröffentlicht wurde, gab es mit dem MTV Unplugged: Cro Livealbum ein Jahr später das dritte Nummer 1 Album. Anfang dieses Jahres ist Cro mit einer ersten Single zu seinem kommenden, dritten Studioalbum zurückgekommen und zeigte, dass es musikalisch noch vieles auszuprobieren gibt. Das sieht man nun auch an seiner, gestern veröffentlichten Single Tru. Diese wird durch ein ungewöhnlich amerikanischen Beat getragen und klingt träge und entspannt. Mit einer Vocoder-verzerrten Stimme kommt Cro hierbei nah an die aktuelle Rap-Musik der Staaten heran und rhymed sich gekonnt durch die 3:30 Minuten. Tru ist passend für einen drückenden Sommerabend an dem man sich mit Freunden und ein paar Drinks im Park trifft.

Cro – Tru

Skott – Ein Song wie eine Chimäre

Skott – Mermaid

Mit Glitter & Gloss hatte Skott im Frühjahr einen unglaublich starken Song veröffentlicht. Dass dies kein Glückstreffer, sondern dem Gespür und Können der Schwedin zuzuschreiben war, zeigt die neue Single Mermaid, die eine Art Chimäre darstellt. Beginnend als charakteristischer Lana Del Rey Sound und einer Stimme, die eins zu eins nach Del Rey klingt, wandelt sich der dunkle Song auf eine Art, die plötzlich an Sia und ihre großen Hymnen erinnert. Dass dies allerdings nicht wie ein Abklatsch der beiden, unglaublich erfolgreichen, Sängerinnen klingt, zeigt, dass Skott weitaus mehr, als nur eine Sängerin ist. Mit einem trägen Sound wabert Mermaid umher und lässt durch seine, teilweise glasklaren, Klaviertöne alles wiederum irgendwie leicht klingen. Ein wenig an Trance-Musik der 90er Jahre erinnernd, ist Mermaid aber weit entfernt von der Einfältigkeit dieser Musik-Ära und klingt dabei eiskalt und warm zugleich. So bringt Mermaid alles mit was ein dramatischer Song braucht. Chapeau Skott!

Sampha – Der Einsame am Piano

Sampha – (No One Knows Me) Like The Piano

Es sind die ersten Sekunden des Songs (No One Knows Me) Like The Piano die einen Aufschauen lassen und in einen starren Moment der Betroffenheit verfallen lassen. So schön hat ein aktueller Song schon lange nicht mehr begonnen. Als dann jedoch auch noch die einfühlsame, warme und verletzliche Stimme Sampha Sisays einsetzt, ist es gänzlich um einen geschehen. Dieser moderne Soulsong hat die Kraft, die Melancholie, die Reflektion trauriger Momente oder die eingangs erwähnte Betroffenheit in dem Moment aufkeimen zu lassen, in dem diese 3:50 Minuten an einem vorbeilaufen. Dabei liest sich Samphas Werdegang so natürlich, wie sympathisch. In West-London aufgewachsen lernte er mit zehn Jahren am Klavier seiner Eltern zu spielen. Es folgte mit 20 Jahren eine aufkeimende Liebe zum produzieren von Songs. 2010 brachte er dann mit Sundanza seine erste eigene EP raus. Hatte er seine zweite EP Dual 2013 veröffentlicht, folgte erst vier Jahre später – im Februar 2017 – die Veröffentlichung von neuer Musik mit seinem Debütalbum Process. Hierauf enthalten ist (No One Knows Me) Like The Piano auf dem Sampha die Entdeckung des Klaviers in jungen Jahren besingt. Hier klingt nicht nur der Song bodenständig, sondern auch die Geschichte des Sängers. Wer Sampha dieses Jahr live auf dem MELT! Festival 2017 sehen konnte, hatte Gelegenheit sich von dieser Bodenständigkeit zu überzeugen und war gezwungen zu schmachten. Sampha hat mit (No One Knows Me) Like The Piano einen Song für die Ewigkeit veröffentlicht.

Casper – Mit Drangsal zur Ikone

Casper feat. Drangsal – Keine Angst

Kurzzeitig hatte man einen Schreck, ja fast schon Angst bekommen – waren doch die ersten Töne des neuen Albums ungewohnt schroff. Sirenen oder auch Lang Lebe Der Tod gingen in eine Richtung, die für Casper ungewöhnlich hart und elektronisch klangen und mit brachialer Gewalt ihren Weg zu den Fans fanden. Nun gibt es mit der dritten Single vom neuen, im Herbst erscheinenden, Album Lang Lebe Der Tod möglicherweise eine Kehrtwende. Denn auf Keine Angst ist Casper wieder so zurück, wie wir ihn lieben, mit rauer, starker Stimme und dieses Mal mit einer Gegenstimme, die vom Rheinländer Drangsal kommt. Die volle Ladung Indie ist bei Casper genauso vertreten, wie der schnelle Sound und die neue Suche nach elektronischen Einflüssen. So verbindet Kein Angst Indie, Rap und Synthies miteinander und gibt ein Tempo vor, dass sich an der Tanzwut der Fans orientiert. Casper ist eine Ausnahme im Deutschen Indie/Rap und zeigt, dass man viele – scheinbar unpassende – stilistische Hilfsmittel zu einem homogenen Song zusammenbringen kann – man sollte nur keine Angst haben es zu probieren.

Wanda – Indie-Schmäh mit neuer Single

Wanda – 0043

Eine Abkehr vom Indie-tam-tam?!? Mit was beglücken uns Wanda denn hier gerade?! Mit der ersten neuen Single 0043 ihres kommenden dritten Albums Niente schlagen die Jungs von Wanda eine andere Richtung ein. Nichts ist mehr da vom großen Indie der nach vorne geht – kein hymnenhafter Refrain mehr. Wanda verwundern und überzeugen zugleich. Denn 0043 ist eine lethargisch, verträumte Pop-Nummer, die mit einem hallenden Gesang Michael Marco Fitzthum auftrumpft. Dabei kommt ein gleichbleibend, fließender Schwall an Instrumentierung zusammen, während Fitzthum, der sich als Künstlername Wanda zum Nachnamen machte, eine fast schon bedrückende Situation zwischen zwei, sich zueinander gezogenen, Menschen besingt und 0043 (der Landesvorwahl von Österreich) als Orts- und Erinnerungsbeschreibung nimmt. 0043 ist eine unaufgeregte Hommage an Österreich, die Liebe, einem Schwenk in die Kindheit und der Melancholie. Gänzlich ungewohnt und dennoch passend haben Wanda einen Song veröffentlicht, der ihre Künstlerkredibilität nochmals untermauert.

Honne – Funk up!

Honne – Just Dance

Was ist Honne nicht für ein sympathisches Duo! Mit ihren Songs haben sie bisher selbst Herzen aus Stein erweichen können. Ein Album und fünf EP’s später bringen Honne nun mit Just Dance einen neuen Song raus, der sich deutlich von dem Sound der vorangegangenen Songs unterscheidet. Waren Honne stets Lieferanten für smoothen Elektrosound mit einer Prise Soul, haben sie nun mit Just Dance die Liebe zum Funk entdeckt. So ist der Song deutlich schneller abgemischt und ist ein regelrechter Floorfiller. Dass er sich zum Tanzen anbietet, wird jeder bestätigen können, der Just Dance einmal gehört hat. Die Jungs selbst haben den Song mit der Überschrift Dance Like You Are With Nobody angekündigt und präsentierten Just Dance auch jüngst auf dem MELT! Festival 2017. Dass ihnen der Sound steht, könnt Ihr von der ersten Minute an hören. Wir dürfen also gespannt sein, ob auf dem zweiten Album eine Fortsetzung des ersten Albums erfolgt oder ein neuer, funkiger Sound kommen wird. Auf jeden Fall wissen wir schon jetzt, dass Just Dance für dieses Wochenende gebongt ist!

MAMA – Mit einem Hauch von Disco in die Welt

MAMA – You Get Me

Der Erfurter Zughafen ist schon eine ganz besondere Fabrik für Musiker. 2002 unter anderem vom Sänger Clueso gegründet, war es die Idee ein Künstlernetzwerk und eine Anlaufstelle für Kreativität entstehen zu lassen. Der Erfolg spricht für sich – hat Clueso seither einige erfolgreiche Alben veröffentlicht, kommen über die Jahre immer wieder neue Künstler und Bands zum Vorschein. Während sich Clueso 2015 vom Zughafen zurückzog, kamen Bands wie MAMA daraus hervor. Setzt sich der Bandname aus den beiden Anfangsbuchstaben der Gründungsmitglieder Martin und Max zusammen, verließ Max schnell wieder die Band. Dies passierte 2015. Mit Andrei Vesa hatte Martin allerdings schnell einen neuen kreativen Kopf gefunden und gleichzeitig auch MAMAs unwiderstehliche Stimme. Diese Aufteilung sollte sich in den letzten beiden Jahren vollends auszahlen und schafften es MAMA schließlich zwei EP’s zu veröffentlichen. Die zweite EP heißt dann auch wie die aktuelle Single You Get Me und ist eine spannende Mischung aus Elektro, Indie und einem Hauch von Disco der 70er Jahre. Mit verspielten Synthies und markanten Bässen haben MAMA einen heißen Ohrwurm veröffentlicht, den man so schnell nicht mehr los wird. So hieven MAMA den Sound der 70er Jahren in das Jahr 2017, rühren aktuelle Beats unter und modellieren sich ihr eigenes modernes Discowerk. Wem hier die Beine still stehen sollte von der Bremse seiner Rollschuhe gehen.

Vance Joy – Größer, weiter, verletzter

Vance Joy – Lay It On Me

Er war 2013 einer der Sommersongs – Riptide – da war die Ukulele, ein eindringlicher Gesang und der leichte Sound von Sommer. Vance Joy hatte damals mit Riptide für einen der Songs des Jahres gesorgt. Und plötzlich kannte ihn die ganze Welt. Der ehemalige Rechtswissenschaftsstudent und erstklassiger Football-Spieler aus Australien hatte einen Hit. Nach unzähligen Konzerten und weiteren Singles, gab es ab 2015 immer weniger von Melbourner zu hören. Nun ist er nach drei Jahren mit neuem Material zurück und begeistert mit der ersten neuen Single Lay It On Me gleich wieder. In Joy-Manier kommen hier wieder Gitarren und Schlagzeug zum Einsatz und lassen diesen folkigen Sound aufleben, der Joy so bekannt gemacht hat. Mit seinem flehenden Gesang und einem regelrecht, zum Refrain aufbauschenden, Schreien wird Lay It On Me immer intensiver und schneller. Ein Spirale, die Joy mit emotionaler Waghalsigkeit besingt. Denn so sehr hat sich der Sound vom Debütalbum Dream Your Life Away nicht verändert. Aber Joy ist einer dieser Künstler, denen man stundenlang mit der gleichen Musik zuhören, sein Leben teilen oder Emotionen verarbeiten möchte. So wird Lay It On Me mit einem Finale samt Chor und hektischen Instrumenten fast schon als Opus empfunden. Joy ist zurück und war gefühlt nie weg.

Rudimental feat. James Arthur – Große Popkultur

Rudimental feat. James Arthur – Sun Comes Up

Da treffen sich Welten, die fern sind aber trotzdem zusammenpassen. James Arthur, der mit seiner kratzigen Whiskey-Stimme mit souligen Popsongs seine Fans zum Schmelzen bringt, hat eine Stimme, die für Gänsehaut sorgt. Nun hat er sich zusammen mit Rudimental an einen Song gemacht und herausgekommen ist eine perfekte Elektro-Pop Nummer. Sun Comes Up hat einen starken Beat, viel sommerliches Gefühl mit drin und Arthurs kratzige Stimme. Dabei ist Sun Comes Up nicht mehr ganz so sehr im Drum’n’Bass angesiedelt, sondern bedient sich des heutigen Pops, der eh mit elektrischen Songs überflutet wird. Dabei sind Rudimental eine Art Anker und scharen um sich herum die besten britischen Künstler. Sun Comes Up hört sich nach Sommer an und wurde so produziert, dass das Quartett Rudimental einmal mehr als individuelle und experimentierfreudige Band wahrgenommen wird.