Superlover – Die Nacht kann kommen!

Superlover - Circus

Superlover – Circus

Man würde dem Berliner Ferri Borbás alias Superlover unrecht tun, würde man behaupten, dass er mit ‚Circus‘ ein wirklich großartigen Song mit im Gepäck hat. Nicht etwa, weil der Song nicht genau das ist – großartig – vielmehr gibt es bei Superlover gleich ein halbes Dutzend guter Songs, die im Netz zu finden sind. Macht er bereits seit Jahren als Teil des DJ-Duo’s Kassette Boys Musik, ist er nun solo unterwegs. Der Track ‚Circus‘ ist hier mit seinen 6 Minuten ein wahrer Tanzflächenfüller. Hat er doch nicht nur einen wunderbaren Aufbau, sondern schlängelt sich immer wieder von ruhigen zu intensiveren Momenten hin und her. So kommt hier und da der Einfluss des Elektro-Swings an die Oberfläche um dann gleichzeitig wieder in einem satten Housebeat zu versinken. Dieser Song darf ganz sicher nicht auf der Playlist für die heutige Silvesterparty fehlen.

Advertisements

Lexer – „Hut ab was dieser Mann zaubert“

Lexer feat. Audrey Janssens- Till Dawn

Lexer feat. Audrey Janssens- Till Dawn

Genau diesen Satz hatte der, mittlerweile in Leipzig lebende, DJ Lexer 2012 in einem Interview über einen seiner Vorbilder – Fritz Kalkbrenner – gesagt. Hört man sich die aktuellen Songs von Lexer an, kann man diesen Satz ohne Zweifel auch bei ihm anwenden. Der Sound, den sich Lexer ausgesucht hat, ist eine Mischung aus House, Pop und verträumten Gesängen. Auf ‚Till Dawn‘ verleiht Audrey Janssens dem Song mit ihrer weichen, hauchenden Stimme eine unglaublich entspannte Atmosphäre. Wie in dem Interview von 2012 zu lesen ist, stellt sich Lexer oft vor, wie es wäre den ganzen Tag mit der passenden Musik durchs Leben zu gehen. Bis an den Punkt, an dem etwas passiert und die Platte springt – immer wieder springt. ‚Till Dawn‘ ist so ein Song. Man hört ihn sich an und ist sofort woanders, weg vom Winter Nordeuropas und im schönsten Moment springt die Platte und fängt von vorne an.

Foxos – Große Gesten im mystischen Gewand

Foxos - Running Up

Foxos – Running Up

Vor knapp zwei Jahren kam der Hannoveraner Rick Jurthe auf den Geschmack Musik zu machen. So scharrte er eine Menge Musiker um sich und begann Songs zu produzieren. Doch scheinbar fehlte ein wichtiger Teil um Jurthe’s eigenen Vorstellungen gerecht zu werden. So zog es Jurthe nach Hamburg, wo er Jonas Fritsch kennenlernte und ihn mit ins Boot holte. Von da an machten Foxos als Duo Musik.
Liegen sie mit ihrem Sound irgendwo zwischen Hurts und Depeche Mode, sorgen dunkle, elektronische Beats, die schwer und gleichzeitig erhaben klingen für eine ganz besondere Atmosphäre. Erhaben, vor allem durch die Gesangsform Jurthe’s veröffentlichen sie nun einen Song, der nicht besser als Bekanntmachung dienen könnte. ‚Running Up‘ vereint all die bereits genannten Attribute und umgarnt den Hörer mit seinem vollen Sound. Groß, wirklich groß! Foxos!

Life In Film – Indie kehrt zurück

Life In Film - Get Closer

Life In Film – Get Closer

Hört man die ersten Songs der britischen Band Life In Film, wird man unweigerlich an die Hochzeit der Indiemusik Mitte der 2000er erinnert. Mit der gerade veröffentlichten Single ‚Get Closer‘ vereinen Life In Film den Sound von The Strokes, The Libertines und den Kings Of Leon. Sie klingen frisch, nach dem Sound, den sich viele Indie-Fans so sehnlichst zurücksehnen. Samuel Fry’s Stimme erinnert an Caleb Followill und harmoniert, mit seiner leicht dreckigen Gesangsart, wunderbar mit dem Gitarrenspiel. ‚Get Closer‘ ist ein absoluter Indie-Hammer der hoffentlich einem größeren Publikum zuteil wird.

Raleigh Ritchie – Ein Multitalent singt

Raleigh Ritchie - Bloodsport '15

Raleigh Ritchie – Bloodsport ’15

Noch ist der Name Raleigh Ritchie nur wenigen ein Begriff, obwohl er bereits fünf Songs ausgekoppelt hat. Doch bei einigen könnte Ritchie durch seinen richtigen Namen Jacob Anderson für einen Ahh-Effekt sorgen. Ist der Brite doch nicht nur als Musiker, sondern hauptsächlich als Schauspieler unterwegs und hat unter anderen bei Skins, Primeval und Game Of Thrones mitgespielt.

Was ihn auf den Bildschirmen bereits viel Anerkennung eingebracht hat, möchte Anderson alias Ritchie nun auch als Musiker schaffen. Hierfür hat er gerade seinen, nochmals neu eingespielten, Song ‚Bloodsport ’15‘ veröffentlicht. Dieser baut eine Brücke zu der alten R&B-Garde um Craig David auf und klingt unglaublich soulig. Es sieht also ganz danach aus, als würde Raleigh Ritchie auch als Musiker groß durchstarten.

Sigala – Das nächste Hitmonster

Sigala - Sweet Lovin'

Sigala – Sweet Lovin‘

Bereits vor einigen Monaten konntet Ihr hier einen Blogeintrag über den britischen DJ Sigala mit seinem Hit ‚Easy Love‘ lesen. Nun ist er mit einem neuen Ohrwurm zurück. ‚Sweet Lovin‘ ‚ setzt, wie Sigala’s Debütsingle, auf eingängige Lyrics und einen markanten Sound, der als Partysoundtrack gesehen werden kann. Die passende Stimme steuert der britische Singer/Songwriter Bryn Christopher bei, der bereits den Hit ‚Out The Blue‘ für Sub Focus mitgeschrieben hat. ‚Easy Lovin‘ ‚ klingt nach der Hochphase der Dancemusik Anfang der 2000er und erinnert an Hits wie ‚Move Your Feet‘ von Junior Senior. Macht Euch also gefasst auf einen Ohrwurm, den Ihr so schnell nicht wieder aus dem Kopf bekommen werdet.

 

Justin Bieber – ungewöhnlich erwachsen

Justin Bieber - I'll Show You

Justin Bieber – I’ll Show You

Zu Justin Bieber bräuchte man eigentlich nichts mehr sage, ist er doch mit Eskapaden, Liebesgeschichten und anderen Auffälligkeiten fast ununterbrochen in den Medien. Doch war er seit Jahren in der Boulevardlandschaft ein absoluter Garant für Klicks, hatte er mit seiner Musik zumeist nur in englischsprachigen Ländern wie den USA, Großbritannien oder Australien Erfolg. War doch die, damals noch auf zwölfjährige Mädchen zugeschnittene, Musik oftmals zu glatt um das Interesse in anderen Ländern zu wecken. So waren Tourstops außerhalb der erfolgreichen Länder auch oftmals nur sehr sporadischer Natur.

Dies sollte sich mit dem Song ‚Where Are Ü Now‘ vom amerikanischen DJ und Produzenten Skrillex schlagartig ändern – steuerte Bieber hier doch nicht nur den Gesang bei, sondern formte er mit Skrillex zusammen viele neue Ideen, die auf Biebers vierten Album ‚Purpose‘ zu hören sein sollten. Diese Arbeitsweise öffnete Bieber den Blick um weitere Kollaborationen, unter anderem mit Ed Sheeran und Jason Boyd, einzugehen. Das daraus entstandene Album ‚Purpose‘ hat so eine Hitdichte erhalten, die selbst für einen Justin Bieber in dieser Form vorher noch nicht dagewesen war. So hatte Bieber doch zeitweise drei, der vier meistverkauften Songs weltweit in den Charts.

Mit dem, eigentlich für Promozwecke veröffentlichten, Song ‚I’ll Show You‘ zeigt Bieber allerdings noch einmal mehr, dass er sich von seinem Teenie-Image verabschiedet hat und wieder mehr Schlagzeilen durch seine Musik machen möchte. So ist ‚I’ll Show You‘ eine schwere, elektronische Popnummer, die mit Biebers Gesang fast schon ins Verträumte geht. Selbst das Musikvideo, dass in Island aufgenommen wurde, transportiert Skrillex‘ Sound so treffend, dass es für diesen Song eigentlich viel zu schade wäre, ihn nur als Promosingle veröffentlicht zu wissen. Mit solcher Musik dürfte Bieber selbst hartgesottenen Kritikern die Luft aus den Segeln nehmen.

Neele Ternes – Mach’s nochmal

Neele Ternes - Best Friends

Neele Ternes – Best Friends

Bereits vor einigen Wochen hatte Neele Ternes indirekt einen riesen Hit gelandet. Hatte sie doch mit einer Hamburger Soundproduktionsfirma den Song zu einem Edeka-Werbespot beigesteuert. Dieser wurde mittlerweile über 60 Millionen mal angeklickt und sorgte dafür, dass der Hintergrundsong nun auch als vollwertige Version gekauft werden kann.

Dieser virale Werdegang war für Ternes bereits ein absoluter Erfolg. Nun wurde allerdings von der Supermarktkette Rewe ein ganz ähnlicher und berührender Werbeclip zu Weihnachten veröffentlicht. Und siehe da, wer steuerte die Musik bei?! Die Hamburger Produktionsfirma Supreme Music mit Neele Ternes als Sängerin. Und auch dieser Song ist eine ruhige und sanfte Popnummer, die Ternes, ähnlich wie beim Edeka-Song ‚Dad‚, sensibel und zart klingen lässt. Wirkt ‚Best Friends‘ moderner, ist er zugleich auch dramatischer und tiefer. Durch diesen Song und unsere Vorstellungskraft, entsteht eine Verbindung die ‚Best Friends‘ so gefühlvoll werden lassen.

Mit diesem Song wünscht Euch Soundtrack Of My Life frohe Weihnachten.

X Ambasadors – Die Abtrünnigen

X - Ambassadors - Renegades

X – Ambassadors – Renegades

Die Geschichte der vier Amerikaner von X Ambassadors könnte nicht interessanter sein. Gibt es die Band bereits seit 2009 wurden sie erst durch die Imagine Dragons richtig bekannt. Imagine Dragons – selbst erst 2008 gegründet – nahm X Ambassadors nämlich unter Vertrag und veröffentlichte über ihr Label zwei erste EP’s.
Mit dem Song ‚Renegade‘ haben die vier nun einen ersten Song ihres Debütalbums ‚VHS‘, das im Sommer bis in die Top10 der amerikanischen Albumcharts stieg, herausgebracht. ‚Renegade‘ erinnert an den Sound Imagine Dragons und ist daher nicht zufällig von Dan Raynolds, seines Zeichens Sänger von Imagine Dragons, entdeckt worden. So ist der Song eine Mischung aus Alternative-Rock, Folk und einem poppigen Refrain.
Hinzu kommt ein wunderbares Musikvideo, das über das Hinauswachsen von Menschen mit körperlichen Behinderungen spricht und hierbei Menschen porträtiert, die unglaubliches leisten. Diese Sicht ergibt sich aus der Blindheit des Keyboarders Casey Harris, der sein Instrument so gut beherrscht, dass er selbst auf Touren keinerlei Probleme hat, dieses zu spielen. So ist ‚Renegade‘ nicht nur ein wunderbar akustischer Alternativesong, sondern, durch den Lebenswillen der Protagonisten, gleichzeitig auch noch inspirierend.

99 Souls – Mash-Up lebt!

99 Souls - The Girl Is Mine

99 Souls – The Girl Is Mine

Anfang der 2000er kam mit Bastard-Pop bzw. Mash-Up Songs eine Musikrichtung auf, die für viel Furore sorgte. Wurden hier doch zwei bekannte Songs zu einem gemixt und ergaben so oftmals unglaubliche Dancetracks. Die wohl erfolgreichste Produktion stammt von den britischen DJ’s Stuntmasterz. Haben sie doch 2001 ausgerechnet mit dem Song einen Hit gelandet, um den es auch heute geht. Denn der 1998 veröffentlichte Song ‚The Boy Is Mine‘ der beiden Amerikanerinnen Brandy & Monica wurde nicht nur 2001 von Stuntmasterz mit dem Sample von Chic’s ‚Soup For One‘ gemischt. Sondern wurde nun, ebenfalls von einem britischen House-Duo, mit ‚Girl‘ von Destiny’s Child auf Clubtauglichkeit gemixt. Herausgekommen ist eine schnelle, soulige und Ohrwurm garantierende Nummer, die sowohl die beiden Songs zurück ins Gedächtnis ruft, als auch – modern produziert – neue Musikliebhaber begeistern wird. So stellt man fest; was 2001 funktionierte, ist heute noch lange nicht out – Mash-up lebt!